+
Ein Mitglied der schiitischen Houthi-Rebellen in Sanaa. Foto: Yahya Arhab

Saudisches Bündnis bombardiert erneut Jemen

Saudi-Arabien und seine Verbündeten setzten ihre Luftangriffe auf die schiitischen Huthi-Rebellen fort. Der Iran warnt vor verheerenden Folgen in der Region. Auch die EU und die UN sind besorgt.

Sanaa - Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben erneut Luftangriffe gegen die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen geflogen. Den zweiten Tag in Folge seien Ziele in der Hauptstadt Sanaa bombardiert worden, berichteten Quellen am Morgen von dort.

Viele Einwohner hätten in Panik versucht, aus der Stadt zu fliehen. Die saudische Militärintervention löste international Sorge aus, der Konflikt könne sich in der Region zu einem Flächenbrand entwickeln.

Die von Saudi-Arabien geführte Koalition arabischer Staaten hatte in der Nacht zum Donnerstag mit den Luftangriffen gegen die Huthis begonnen, um einen weiteren Vormarsch der Rebellen zu stoppen. Sie hatten in den vergangenen Monaten große Teile des Landes und die Hauptstadt unter Kontrolle gebracht. In dieser Woche waren sie bis in die südjemenitische Hafenstadt Aden vorgestoßen.

Der Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete am Freitag, auch Stellungen der Republikanischen Garde seien im Jemen angegriffen worden. Diese hört auf den Befehl des früheren Präsidenten Ali Abdullah Salih, der mit den Huthis verbündet ist. Gegner werfen Salih vor, er habe den Aufstand der Rebellen angefacht. Die jemenitische Nachrichtenseite Barakish.net berichtete, die Koalition habe auch Huthi-Ziele nahe der saudischen Grenze im Norden des Jemens bombardiert.

Mit der Militärintervention unterstützt das saudische Bündnis Jemens Staatschef Abed Rabbo Mansur Hadi. Der Präsident war im Februar vor den Huthis aus Sanaa geflüchtet, nachdem die Rebellen ihn und die Regierung abgesetzt hatten. Derzeit hält sich Hadi in Saudi-Arabien auf. Am Samstag will er am Gipfeltreffen der Arabischen Liga im ägyptischen Badeort Scharm el Scheich teilnehmen.

Unterstützung sollen die Huthis vom ebenfalls schiitischen Iran erhalten. Mit dem Militäreinsatz "Sturm der Entschlossenheit" will Saudi-Arabien auch verhindern, dass Teheran stärkeren Einfluss in der Region bekommt. Mehrere arabische Regierungen beteiligen sich mit Kampfflugzeugen an dem Einsatz, darunter fast alle Golfstaaten.

Auch die USA unterstützen die von Saudi-Arabien geführte Allianz aktiv. Washington bestätigte am Donnerstag logistische Hilfe und die Lieferung von Geheimdienst-Informationen. Die USA und Saudi-Arabien bauten eine gemeinsame Planungsstelle zur Koordinierung der Hilfe auf, teilte das US-Außenministerium mit.

Dagegen äußerten die Vereinten Nation und die Europäische Union Besorgnis. Sie riefen die Konfliktparteien zu Verhandlungen auf. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nannte die Lage gefährlich. Er hoffe nicht, dass sich die Situation in einen kriegerischen Flächenbrand ausweite, sagte er der "Bild"-Zeitung.

Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif warnte vor verheerenden Folgen für die gesamte Region. "Strategische Fehleinschätzungen und übermotivierte Ambitionen einiger Länder könnten für die Region verheerende Auswirkungen zur Folge haben", sagte Sarif.  

Beim Gipfeltreffen in Ägypten will die Arabische Liga die Bildung einer panarabischen Eingreiftruppe beschließen. Bereits am Donnerstag hatten sich die arabischen Außenminister unter dem Eindruck des Jemen-Konflikts auf das Vorhaben verständigt. Die Streitmacht soll schnell auf Krisen in der Region reagieren können.

Bericht Al-Arabija (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer mit 83,7 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt
Die CSU hat gesprochen: Zumindest im Amt des Parteichefs darf Horst Seehofer weitermachen. Trotzdem bricht eine neue Ära an.
Seehofer mit 83,7 Prozent als CSU-Chef wiedergewählt
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, auch sonst war und ist Spektakel garantiert: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - mit seinem mit Abstand schlechtesten Ergebnis
Gabriel fordert SPD zu Kurskorrektur auf
Der frühere Parteichef wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Die SPD müsse Antworten finden auf Globalisierung und Digitalisierung. Für Gabriel geht …
Gabriel fordert SPD zu Kurskorrektur auf
SPD-Vize Gümbel über GroKo: „Ein Weiterso wird es nicht geben“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, sondierungen aufzunehmen. Alle News …
SPD-Vize Gümbel über GroKo: „Ein Weiterso wird es nicht geben“

Kommentare