+
Exakt fünf Jahre nach ihrer Freilassung aus dem Hausarrest der Militärjunta, hat die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi mit ihrer Nationalliga für Demokratie (NLD) die absolute Mehrheit im Parlament von Myanmar gewonnen.

Friedensnobelpreisträgerin erfolgreich

Wahlen in Myanmar: Suu Kyi gewinnt absolute Mehrheit

Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi  hat mit ihrer Nationalliga für Demokratie (NLD) die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament gewonnen. Damit kann die Partei den nächsten Präsidenten bestimmen.

Die NLD hatte schon vor Auszählung aller Stimmen am Freitag mehr als die Hälfte der 657 Sitze im Unter- und Oberhaus sicher, wie die Wahlkommission mitteilte. Die Nachricht kam auf den Tag genau fünf Jahre, nachdem die damalige Militärjunta Suu Kyi aus dem Hausarrest entließ.

Die Myanmarer hatten bei der ersten freien Wahl seit 25 Jahren am Sonntag über das neue Parlament abgestimmt. Sie erteilten der militärnahen Regierungspartei USD eine klare Absage.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin. Nun macht sich erstmals Unruhe breit: Nicht nur FDP-Chef Lindner spricht über das Ende der Ära - auch in der Union wird …
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen zäh. Der EU-Gipfel könnte für Premierministerin May unangenehm werden. In einem offenen Brief wendet sie sich an die EU-Ausländer.
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar
Gegen Hass und Drohungen in der Diskussion über Flüchtlinge wollte sich Anja Reschke in einem Kommentar wenden - schnell wurde die Journalistin selbst zur Zielscheibe.
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar

Kommentare