+
Myanmars faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi (M.) kommt in Sittwe in der Unruheregion Rakhine an. Foto: AP

Nach internationaler Kritik

Suu Kyi schweigt auch in Rakhine zur Gewalt gegen Rohingya

Zum ersten Mal ist die einst gefeierte Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi nach Rakhine gereist, von wo Hunderttausende Rohingya vertrieben worden waren. Doch die Aussagen der Frau, die faktisch die Regierung Myanmars führt, blieben dürftig.

Rangun (dpa) - Erstmals seit Beginn der Rohingya-Krise im August hat die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi die Unruheregion Rakhine in Myanmar besucht. Suu Kyi führt de facto die Regierung in dem südostasiatischen Land.

Nach Militäraktionen sind aus dem Bundesstaat Rakhine mehr als 600 000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya geflohen. Geflüchtete hatten UN-Ermittlern von Gewalttaten durch die Soldaten berichtet, darunter Massentötungen, Vergewaltigungen und Brandschatzungen.

Suu Kyi war international dafür kritisiert worden, das Militär gewähren zu lassen. Auch während ihrer Reise nach Rakhine schwieg sie zur Ursache der Massenflucht. In einer Rede im September hatte sie gesagt, sie wisse nicht, warum die Rohingya flüchteten. Sie wolle mit denen sprechen, die nicht geflohen seien, hatte sie hinzugefügt. Auf Forderungen, ihr den Friedensnobelpreis zu entziehen, hat das Nobelpreiskomitee immer wieder klargestellt, dass das unmöglich sei.

Auf Bildern in örtlichen Medien war zu sehen, wie Suu Kyi das Dorf Pan Taw Pyin im Norden von Rakhine besuchte. Der Ort war einer von Hunderten, in denen Häuser niedergebrannt wurden. Sie habe versprochen, dass die Häuser wieder aufgebaut würden, sagte ein Rohingya-Bewohner der Deutschen Presse-Agentur. Die lokalen Behörden hätten bestimmte Bewohner dafür ausgewählt, mit Suu Kyi zu sprechen, sagte er weiter.

Einige Rohingya leben weiterhin im Norden von Rakhine, von wo die meisten von ihnen geflohen waren. Es gibt Berichte von Bewohnern, nach denen Rohingya dort hungerten und daran gehindert würden, Nahrungsmittel auf lokalen Märkten zu kaufen. Die Regierung Myanmars hat bislang keine Helfer der Vereinten Nationen in die Gegend gelassen; nur das Rote Kreuz hatte begrenzten Zugang.

Viele der geflohenen Rohingya leben nun unter unhaltbaren Bedingungen in Flüchtlingslagern im Nachbarland Bangladesch. Jedes vierte Kind dort leide an akuter Unterernährung, teilte die Hilfsorganisation Save the Children mit. Ärzte der Flüchtlinge berichten von Verletzungen bei Kindern durch Vergewaltigungen.

Suu Kyis Regierung verhandelt mit Bangladesch über Bedingungen für die Rückkehr der Rohingya. Die meisten der Flüchtlinge wollen jedoch nicht zurückkehren, wenn sie keine Staatsbürgerschaft von Myanmar erhalten. Obwohl die Volksgruppe schon seit Generationen in dem Land lebt, betrachtet Myanmar sie als illegale Einwanderer und hat ihnen Anfang der 1980er Jahre die Staatsbürgerschaft aberkannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble fordert von AKK verstärktes Engagement gegen die AfD
Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zu einem möglichen Jamaika-Bündnis hat sie sich jetzt geäußert. Schäuble forder von ihr ein verstärktes Engagement gegen die AfD.
Schäuble fordert von AKK verstärktes Engagement gegen die AfD
Tempolimit auf Autobahnen und teureres Benzin? „Gegen jeden Menschenverstand“
Eine Regierungskommission erarbeitete Klimaschutz-Maßnahmen für Deutschland. Mit den Ergebnissen ist Verkehrsminister Andreas Scheuer alles andere als zufrieden.
Tempolimit auf Autobahnen und teureres Benzin? „Gegen jeden Menschenverstand“
Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie
Europa wartet gespannt auf die nächsten Schritte Großbritanniens beim Brexit. Doch nur knapp zwei Monate vor dem geplanten Austritt aus der EU ist noch immer keine …
Großbritannien beim Brexit weiter ohne klare Linie
Bericht: Rheinmetall will Schadenersatz wegen Rüstungsembargos für Saudi-Arabien
Der Waffenhersteller Rheinmetall will die Bundesregierung wegen des Lieferstopps für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien verklagen. Sie sehen einen Anspruch auf …
Bericht: Rheinmetall will Schadenersatz wegen Rüstungsembargos für Saudi-Arabien

Kommentare