+
König Mswati III. von Swasiland - hier mit der Präsidentin von Thailand.

Nach 50 Jahren Unabhängigkeit 

König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden

Zur Feier des 50. Jahrestags der Unabhängigkeit von Großbritannien hat sich der König von Swasiland einen neuen Namen für sein Reich ausgedacht.

Mbabane - Der als absoluter Monarch herrschende König von Swasiland hat seinem Land einen neuen Namen verordnet. Künftig soll es „eSwatini“ heißen, was übersetzt etwa der „Ort der Swasis“ bedeutet. König Mswati III. verkündete die Namensänderung bei den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien. Swasiland hatte damals den Englischen Namen für das Land beibehalten. Von jetzt an werde das Land „Königreich eSwatini“ heißen, erklärte der Monarch am Donnerstag örtlichen Medienberichten und einem YouTube-Video seines Auftritts zufolge.

Mswati III., einer der letzten absoluten Monarchen auf der Welt, regiert das kleine an Südafrika und Mosambik grenzende Land bereits seit 1986. Politische Parteien sind verboten, die Presse ist nicht frei. Der 50-Jährige ist für einen verschwenderischen Lebensstil bekannt, zwei Drittel der 1,4 Millionen Einwohner leben der Weltbank zufolge jedoch in Armut. Der Monarch ist bekennender Polygamist und hatte 2015 nach offiziellen Angaben mindestens 14 Ehefrauen.

Swasiland hält den traurigen Rekord, die weltweit höchste Rate an HIV-Infektionen zu haben. Mehr als jeder vierte Bewohner ist betroffen. Das Land weist auch die höchste Tuberkulose-Infektionsrate auf. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt nur bei 56 Jahren - fast 30 Jahre weniger als in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare