+
Macron besuchte am Dienstag den australischen Premierminister Turnbull in Sydney.

Peinlicher Fauxpas

Macron will Australiens First Lady ein Kompliment machen - doch etwas läuft schief 

Peinlicher Sprachfehler für Emmanuel Macron in Sydney. Anstatt der australischen First Lady ein Kompliment zu machen, sagt er etwas ganz Komisches. Und das Netz lacht sich kaputt.

Sydney - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron - eigentlich recht gewandt in der englischen Sprache - hat sich bei einem Besuch in Australien einen ziemlichen Fauxpas geleistet. Bei einem Treffen mit Premierminister Malcolm Turnbull in Sydney lobte der 40-Jährige dessen Ehefrau Lucy am Mittwoch als „delicious“ - zu deutsch: „köstlich“ oder „lecker“. Gemeint war vermutlich eher „delightful“, also „reizend“.

„Manchmal fällt die Übersetzung schwer“

Wörtlich sagte Macron, der sich für drei Tage in Australien aufhält, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zu Turnbull: „Danke an Sie und Ihre köstliche Frau für den freundlichen Empfang.“ Der peinliche Fehler erklärt sich wohl dadurch, dass das französische „delicieux“ beides bedeuten kann: sowohl köstlich als auch reizend. Ansonsten absolvierte Macron den gemeinsamen Auftritt mit Turnbull sowohl in seiner Muttersprache als auch in Englisch ohne Probleme. Der Sprachfehler blieb allerdings nicht unbemerkt. Auf Twitter machten sich viele Journalisten darüber lustig:

Auch der Radiosender ABC Sydney postete ein Video des Vorfalls und schrieb dazu: „Manchmal fällt die Übersetzung schwer“:

Die australischen Gastgeber zeigten sich vom Fauxpas allerdings alles andere als beleidigt. Zu Ehren des Gastes aus Paris wurde die Sydney-Oper am Abend in den französischen Nationalfarben angestrahlt: blau, weiß und rot. 

dpa/fm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf um die Merkel-Nachfolge: Spahn will mit Thema Obergrenze punkten
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Kampf um die Merkel-Nachfolge: Spahn will mit Thema Obergrenze punkten
Ministerium will Geflüchtete mit Plakaten zur Rückkehr bewegen - und erntet Empörung
Es gibt sie unter anderem auf Russisch und Arabisch: Auf Plakaten verspricht das Innenministerium Flüchtlingen einen Bonus - wenn sie bis Ende des Jahres ausreisen. Das …
Ministerium will Geflüchtete mit Plakaten zur Rückkehr bewegen - und erntet Empörung
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Donald Trump hat nun nach eigenen Angaben die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller beantwortet - sein Statement fällt kurios aus. Die News aus den USA im Ticker.
„Sehr leicht“ - trotz „böser Absichten“: Trump hat Fragen des Sonderermittlers beantwortet
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten
Nach der Hessen-Wahl sollte eigentlich längst über Koalitionen verhandelt werden. Stattdessen kommen immer weitere Pannen ans Tageslicht. Nun könnte eine Klage folgen. …
Nach Hessen-Wahl: Endergebnis steht fest - FDP-Chef will Landtagswahl anfechten

Kommentare