+
Angelina Jolie hat die Weltpolitiker zum Handeln aufgerufen, um das Leiden in Syrien endlich zu beenden.

Hilfe für Kinder

Leid in Syrien: Jolie appelliert an Politiker

Genf - Angelina Jolie hat die führenden Politiker der Welt dazu aufgerufen, die Friedensverhandlungen für Syrien wieder in Gang bringen und das Leiden dort endlich zu beenden.

Die Hollywood-Schauspielerin und UN-Botschafterin Angelina Jolie hat an die führenden Politiker der Welt appelliert, stärker auf ein Ende des Bürgerkriegs in Syrien hinzuwirken. „Ich rufe Sie auf, gemeinsam zu handeln und dem syrischen Volk ein weiteres Jahr unerträglichen Leidens zu ersparen“, heißt es in einer am Freitagabend in Genf veröffentlichten Erklärung Jolies.

„Ich bitte Sie, sich vorzustellen, dass Ihre eigenen Kinder den Horror in Syrien durchmachen müssen“, erklärte Jolie, die sich als Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfwerkes (UNHCR) engagiert. „Denken Sie an Kinder, die nicht nur Flüchtlinge, sondern auch Waisen sind. An Kinder, deren kleine Körper von Bomben zerrissen werden oder an die Hunderttausenden, die in diesem Moment am Verhungern sind.“

Jolie: Friedensverhandlungen für Syrien wieder in Gang bringen

Die Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates müssten für die Umsetzung ihrer Resolution 2139 sorgen, in der freier Zugang für Nothelfer zu belagerten Gebieten in Syrien gefordert wird. Zudem müssten sie die Friedensverhandlungen für Syrien wieder in Gang zu bringen, verlangte sie.

Drei Jahre nach dem Ausbruch des Konflikts sind laut UNHCR bereits neun Millionen Syrer zu Flüchtlingen im Ausland oder Vertriebenen innerhalb des eigenen Staates geworden. Das seien mehr als 40 Prozent der Bevölkerung Syriens.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare