+
Regimetreue Soldaten im verschneiten Aleppo

Auswärtiges Amt pessimistisch

Syrien: Bundesregierung hält Frieden unter Assad für kaum vorstellbar

Berlin - Nach dem Fall Aleppos sieht die Bundesregierung Frieden in Syrien in weiter Ferne. Mit Assad sei eine Friedenslösung kaum vorstellbar, heißt es aus dem Auswärtigen Amt.

Die Bundesregierung kann sich eine Friedenslösung für Syrien mit Präsident Baschar al-Assad heute noch weniger vorstellen als vor dem Fall von Aleppo. 

Nach den schrecklichen Ereignissen in Aleppo und im Angesicht „einer humanitären Katastrophe, wie sie die Welt seit Generationen nicht mehr erlebt hat“ , sei nicht recht vorstellbar, „wie es möglich sein kann, auf Dauer mit Assad für Syrien Frieden zu finden“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Mittwoch in Berlin.

In der syrischen Führung gebe es offensichtlich den Glauben, die Kontrolle der Regierungstruppen über Aleppo sei „vielleicht der vorletzte Baustein eines Sieges“. Doch wer das denke, täusche sich.

Auch Iran, Russland und Rebellen erschweren Evakuierung Aleppos

Zu den aktuellen Hindernissen bei der Evakuierung von Ost-Aleppo und zwei von Schiiten bewohnten Dörfern sagte er, neben dem Assad-Regime, dem Iran und Russland seien es auch Rebellen, „die immer wieder ihre faktische Macht an Straßenkreuzungen und anderswo“ ausspielten, um Forderungen aufzustellen, die für denjenigen, die diese Evakuierung organisierten, nicht zu erfüllen seien.

Die Bundesregierung werde mit ihren Partnern trotzdem weiter versuchen, dafür zu sorgen, die humanitäre Lage der Betroffenen zu verbessern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.