Golanhöhen

Syrien feuert auf israelische Soldaten

Tel Aviv - Israelische Soldaten sind am Montag in den Golanhöhen von Syrien aus beschossen worden. Die israelische Armee teilte mit, sie habe das Feuer erwidert.

Israelische Soldaten sind am Montag von Syrien aus beschossen worden. Die israelische Armee teilte mit, die Einheit sei im zentralen Teil der Golanhöhen im Einsatz gewesen. Sie habe das Feuer erwidert, ein Treffer sei verzeichnet worden. Zuvor sei in den nördlichen Golanhöhen auch eine aus Syrien abgefeuerte Mörsergranate eingeschlagen. Man gehe aber davon aus, dass sie versehentlich in Israel landete. Israel hat die Golanhöhen 1967 von Syrien erobert. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor fast drei Jahren sind immer wieder Geschosse auf dem Gebiet eingeschlagen. Israel behandelt regelmäßig syrische Verletzte in seinen Krankenhäusern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Berlin (dpa) - Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, fordert neben einem Verbot der Vollverschleierung jetzt auch ein Kopftuchverbot. Mit dem …
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik
Die mageren Ergebnisse des G7-Gipfels lassen Schlimmes für den G20-Gipfel der Industrie- und Schwellenländer in Hamburg ahnen. Trump verkauft seinen Auftritt als Erfolg …
Magerer G7-Gipfel stößt auf scharfe Kritik
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat US-Präsident Donald Trump als Sicherheitsrisiko bezeichnet und die deutsche Geheimdienst-Zusammenarbeit mit den USA …
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch
Berlin (dpa) - Die SPD sinkt weiter in der Wählergunst. Im aktuellen Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" …
SPD verliert weiter - FDP auf Sieben-Jahres-Hoch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion