Golanhöhen

Syrien feuert auf israelische Soldaten

Tel Aviv - Israelische Soldaten sind am Montag in den Golanhöhen von Syrien aus beschossen worden. Die israelische Armee teilte mit, sie habe das Feuer erwidert.

Israelische Soldaten sind am Montag von Syrien aus beschossen worden. Die israelische Armee teilte mit, die Einheit sei im zentralen Teil der Golanhöhen im Einsatz gewesen. Sie habe das Feuer erwidert, ein Treffer sei verzeichnet worden. Zuvor sei in den nördlichen Golanhöhen auch eine aus Syrien abgefeuerte Mörsergranate eingeschlagen. Man gehe aber davon aus, dass sie versehentlich in Israel landete. Israel hat die Golanhöhen 1967 von Syrien erobert. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien vor fast drei Jahren sind immer wieder Geschosse auf dem Gebiet eingeschlagen. Israel behandelt regelmäßig syrische Verletzte in seinen Krankenhäusern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf
Athen (dpa) - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik rufen Gewerkschaften in Griechenland heute zu Streiks auf. Auswirkungen werden hauptsächlich im Bereich Verkehr und …
Griechische Gewerkschaften rufen zum Streik auf
SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
SPD will am Freitag über Sondierungen mit Union entscheiden
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Das Urteil gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt. Das Parlament stellte die Weichen dafür, …
Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten
Nach den ersten Gesprächen zwischen Union und SPD über die Fortführung der Großen Koalition gegen sich beide Seiten einträchtig. Eine Partei tritt aber erstmal auf die …
Nach Gesprächen: Union will schnelle Sondierungen, SPD erst beraten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion