+
Peter Theo Curtis mit seiner Mutter Nancy.

In Syrien freigelassener US-Journalist zu Hause

Damaskus - Er wurde verschleppt und zwei Jahre lang als Geisel gehalten. Nun ist der in Syrien freigelassene US-Journalist Peter Theo Curtis wieder in seiner Heimat.

Der nach zwei Jahren Geiselhaft in Syrien freigelassene US-Journalist Peter Theo Curtis ist wieder in seiner Heimat. "Ich bin überwältigt, dass dieser Tag gekommen ist und mein Sohn wieder neben mir steht", erklärte am Dienstag seine Mutter Nancy. Sie hatte den 45-Jährigen zuvor am Flughafen von Boston in Empfang genommen.

Der Autor und Journalist veröffentlichte seinerseits eine Erklärung, in der es hieß: "Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich berührt und bewegt bin von all den Menschen, die heute zu mir gekommen sind, um mich Willkommen zu heißen: Fremde im Flugzeug, die Flugbegleiter und vor allem meine Familie." Er danke allen US-Vertretern, die sich für seine Freilassung eingesetzt hätten, und der Regierung von Katar.

Nach Angaben seiner Familie war Curtis im Oktober 2012 verschleppt worden. Seitdem befand er sich in den Händen des syrischen Al-Kaida-Ablegers, der Al-Nusra-Front, oder von verbündeten Gruppen. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurde Curtis am Sonntagnachmittag den UN-Blauhelmen auf den Golanhöhen übergeben. Seine Freilassung erfolgte knapp eine Woche nach der brutalen Tötung des US-Journalisten James Foley. Dieser war ebenfalls 2012 in Syrien verschleppt worden. Vor einigen Tagen hatten Dschihadisten ein Video verbreitet, das seine Hinrichtung zeigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare