+
Frank-Walter Steinmeier pocht auf eine verbesserte Waffenruhe in Syrien - vor allem rund um Aleppo.

Syrien-Gespräche in Wien

Steinmeier: Bedingungen für bessere Waffenruhe schaffen

Wien - Spitzenpolitiker aus zahlreichen Ländern haben am Dienstag einen neuen Anlauf genommen, die brüchige Waffenruhe in Syrien zu stabilisieren. Besonders die Gegend um Aleppo müsse wieder zur Ruhe kommen.

Für weitere Friedensgespräche solle die syrische Opposition wieder zurück an den Verhandlungstisch gebracht werden, sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vor Beginn der Gespräche. „Wir müssen den Rückweg finden zum politischen Prozess“, betonte Steinmeier.

Neben Außenministern und Diplomaten aus 17 Ländern nehmen auch Vertreter der Arabischen Liga, der EU und der Vereinten Nationen an den Gesprächen teil. Es ist das erste Treffen der Internationalen Unterstützergruppe (ISSG) seit der im Februar vereinbarten Waffenruhe. Seither wurde die Feuerpause im Bürgerkriegsland immer brüchiger. „Insofern geht es heute darum, die Bedingungen dafür zu schaffen, dass die vereinbarte Waffenruhe besser eingehalten wird“, sagte Steinmeier. Besonders die Gegend rund um Aleppo müsse wieder zur Ruhe kommen.

Im April endeten die Genfer UN-Friedensverhandlungen ohne Ergebnis, nachdem die Opposition die Gespräche verlassen hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen
Der BMW von Ministerpräsident Horst Seehofer ist nach einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe die größte Dreckschleuder unter den Dienstwagen von Spitzenpolitikern in …
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen

Kommentare