+
Die Organisation für ein Chemiewaffenverbot (OPCW) hat von Syrien eine erste Erklärung über das Giftgasarsenal des Landes erhalten.

Vernichtung von Chemiewaffen

Syrien gibt erste Erklärung über Giftgasarsenal

Den Haag - Syrien hat der Organisation für ein Chemiwaffenverbot (OPCW) eine erste Erklärung über sein Giftgasarsenal zukommen lassen. Die Organisation müsse nun über das weitere Vorgehen entscheiden.

Die Organisation für ein Chemiewaffenverbot (OPCW) in Den Haag hat eine „erste Erklärung“ Syriens über das Giftgasarsenal des Landes erhalten. Das teilte ein Sprecher der Organisation am Freitag in Den Haag mit. Die Informationen der syrischen Regierung würden nun von der Organisation überprüft. Der Exekutivausschuss der Organisation müsse über das weitere Vorgehen bei der Vernichtung der Chemiewaffen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad entscheiden.

Zuvor hatte die OPCW eine zunächst für Sonntag angekündigte Beratung des Exekutivausschusses auf unbestimmte Zeit verschoben. Bei dem Treffen der 41 Ausschussmitglieder sollte über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Syrien muss der Organisation ein komplettes Inventar seiner Chemiewaffenbestände und Produktionsstätten übergeben. Inspekteure der OPCW würden diese Angaben vor Ort kontrollieren und das Land dabei unterstützen, alle Waffen sowie Anlagen bis zur Vernichtung sicher zu stellen, teilte die OPCW mit. Ein genauer Zeitplan wurde aber nicht genannt.

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrien wird am 14. Oktober offiziell der 190. Mitgliedsstaat der Organisation. Die OPCW mit Sitz in Den Haag ist für Ausführung und Kontrolle der Konvention für ein Verbot von Chemiewaffen verantwortlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare