+
Außenminister Sigmar Gabriel (r.) und EU-Kommissar Johannes Hahn bei der internationalen Konferenz zum Syrien-Konflikt in Brüssel. 

"Greifbare Solidarität"

Syrien-Konferenz bringt Zusagen von sechs Milliarden Dollar 

Bei der internationalen Syrien-Konferenz haben die Teilnehmerländer insgesamt sechs Milliarden Dollar (5,6 Milliarden Euro) zur Versorgung von Flüchtlingen in diesem Jahr zugesagt.

Bei der internationalen Syrien-Konferenz in Brüssel haben die Teilnehmerländer insgesamt sechs Milliarden Dollar (5,6 Milliarden Euro) zur Versorgung von Flüchtlingen in diesem Jahr zugesagt. Dies sei "eine beeindruckende Zahl", die "greifbare Solidarität" zeige, sagte der für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissar, Christos Stylianides, am Mittwoch zum Abschluss der Konferenz. "Endgültiges Ziel" müsse es aber sein, "so schnell wie möglich eine politische Lösung" für den Konflikt zu erreichen. 

Unklar: Geht es um zusätzliche Gelder oder Hilfsmittel aus früheren Zusagen?

Die EU und ihre Mitgliedstaaten sagten bei der Konferenz mit 70 Ländern und Organisationen für die Flüchtlinge in Syrien und in Nachbarländern insgesamt 1,3 Milliarden zu, wie Stylianides weiter sagte. Es blieb aber auch beim Gesamtbetrag von sechs Milliarden Dollar zunächst unklar, ob alle versprochenen Gelder zusätzlich bereit gestellt werden oder teils aus früheren Zusagen stammen. 

Deutschland hatte bei der Konferenz zusätzlich zu bisherigen Zusagen 1,169 Milliarden Euro für die kommenden Jahre versprochen. Bei der Vorläufer-Konferenz in London im vergangenen Jahr hatte die internationale Gemeinschaft insgesamt über zwölf Milliarden Dollar (heute 11,3 Milliarden Euro) bis zum Jahr 2020 zugesagt. Sechs Milliarden Dollar davon waren für das vergangene Jahr vorgesehen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Als wäre nicht schon genug Unruhe da: In Italien tauchen Zweifel am Lebenslauf und an der Rolle des designierten Regierungschefs auf. Auch einzelne Ministerkandidaten …
Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim

Kommentare