+
Kremlchef Wladimir Putin plant am Rande des G20-Gipfels mehrere bilaterale Treffen. Foto: Yuri Kochetkov

Syrien-Krise: Putin will G20 nicht mit Themen überladen

Wladiwostok (dpa) - Vor dem G20-Gipfel in China hat der russische Präsident Wladimir Putin davor gewarnt, das Treffen mit politischen Themen zu überladen.

Das G20-Format sei vor allem eine Plattform für Gespräche über die Weltwirtschaft, sagte Putin einer Mitschrift des Kremls zufolge in einem Interview der Agentur Bloomberg. "Wenn wir irgendwelche Streitigkeiten oder wichtige Fragen der Weltpolitik hineinnehmen, dann überfrachten wir die Tagesordnung der G20", sagte Putin nach den Angaben vom Freitag. Für Gespräche über Syrien und weitere Konfliktregionen gebe es andere Formate wie den UN-Sicherheitsrat, betonte Putin.

Der Kremlchef plant am Rande des G20-Gipfels (4./5. September) mehrere bilaterale Treffen. Mit Kanzlerin Angela Merkel will er am Montag sprechen, mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist ein Austausch an diesem Samstag geplant. Zudem sind nach Kremlangaben Beratungen mit Chinas Staatschef Xi Jinping und der britischen Premierministerin Theresa May geplant. Auch ein Treffen mit US-Präsident Barack Obama ist nicht ausgeschlossen.

Mitschrift des Interviews beim Kreml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
„... das stimmt nicht, weil er vor allem Politiker ist“: Putin von Trump nach Treffen überzeugt
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Ich wurde entführt und nackt ausgezogen!“ Abgeschobener Sami A. erhebt heftige Vorwürfe
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
Das Gespräch von Seehofer und dem NRW-Flüchtlingsminister war seit längerem geplant. Thema sollten etwa schnellere Asylverfahren sein. Der umstrittene Fall Sami A. hätte …
Kein Treffen von Seehofer mit NRW-Flüchtlingsminister Stamp
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.