Von Vereinten Nationen bestätigt

UN: Blauhelme im Süden Syriens sind frei

Damaskus - Die auf dem syrischen Teil der Golanhöhen festgehaltenen UN-Blauhelmsoldaten wurden offenbar freigelassen. Die 45 Soldaten waren vor rund zwei Wochen entführt worden.

Die rund zwei Wochen im Süden Syriens festgehaltenen UN-Blauhelme sind wieder frei. Das bestätige ein Sprecher der Vereinten Nationen am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter. Die 45 Soldaten aus den Fidschi-Inseln seien der UN-Beobachtermission auf den Golanhöhen (Undof) übergeben worden, erklärte er. Alle Blauhelme seien in guter Verfassung.

Die radikal-islamische Al-Nusra-Front hatte die UN-Beobachter Ende August auf dem syrischen Teil der Golanhöhen in ihre Gewalt gebracht. Laut einem syrischen Aktivisten vermittelte ein arabischer Golfstaat die Freilassung der Soldaten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump und die republikanische Führung haben über Tage eine Drohkulisse aufgebaut, die Abschaffung von "Obamacare" soll endlich gelingen. Aber dem Senat stehen schwierige …
Trumps nächster Anlauf zur "Obamacare"-Abschaffung scheitert
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Es war ein wichtiges Anliegen der Obama-Regierung: Transgender sollten nicht mehr aus dem Militär ausgeschlossen werden dürfen. Trump legt einmal mehr die Axt an das …
Trump schließt Transgender vom Militärdienst aus
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
Bei dem Absturz eines Kampfhubschraubers in Mali sind zwei Bundeswehrsoldaten ums Leben gekommen. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Mittwochabend …
Zwei Bundeswehrsoldaten bei Hubschrauber-Absturz in Mali ums Leben gekommen
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris
Schillernder Stargast im Elysée-Palast: Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat am Mittwoch die Sängerin Rihanna empfangen.
R&B-Star Rihanna trifft französischen Präsidenten Macron in Paris

Kommentare