Gespräche gescheitert

Syrien und Russland fliegen neue Luftangriffe auf Südsyrien

Nach dem Scheitern der Gespräche mit Rebellen im Süden Syriens haben die syrischen Regierungstruppen und ihr Verbündeter Russland nach Angaben von Aktivisten die Region erneut aus der Luft bombardiert.

Mehrere Gebiete seien bombardiert worden, teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mit, die sich auf ein Netzwerk von Aktivisten vor Ort stützt. Es waren demnach die ersten Angriffe seit vier Tagen.

Zuvor waren Verhandlungen zwischen den Rebellen und Vertretern Russlands über einen Abzug der oppositionellen Kämpfer aus ihren verbliebenen Gebieten vorerst gescheitert. Die Rebellen weigerten sich nach eigenen Angaben, auf die Forderung Moskaus einzugehen, ihre schweren Waffen auf einen Schlag abzugeben.

Russland hatte den Rebellen zuvor ein Ultimatum gestellt. Die Oppositionskämpfer sollten demnach kapitulieren und ihre Gebiete an die syrische Regierung übergeben. Andernfalls drohten weitere Angriffe.

Die syrische Armee geht seit dem 19. Juni mit Unterstützung russischer Kampfflugzeuge in einer großen Offensive gegen Rebellen im Süden des Landes vor. Nach UN-Angaben wurden seither zwischen 270.000 und 330.000 Menschen in die Flucht getrieben. Zugleich tritt Moskau als Vermittler zwischen den Rebellen und Damaskus auf. Am Donnerstag kommt der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zur Lage im Süden Syriens zusammen.

afp

Rubriklistenbild: © AFP / OMAR HAJ KADOUR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler
Washington (dpa) - Ein Aufsehen erregender Bericht des Nachrichtenportals "BuzzFeed News", wonach US-Präsident Donald Trump seinen früheren Anwalt Michael Cohen zur Lüge …
Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler
Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030
In ein paar Tagen soll die Kohlekommission ihr Konzept für den Kohleausstieg vorlegen. Viel ist aber noch strittig - etwa, ob es einen fixen "Fahrplan" für das …
Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030
AKK: Kein Nährboden in Deutschland für "Gelbwesten"
Paris (dpa) – Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer sieht in Deutschland kein Potenzial für die "Gelbwesten"-Bewegung. Rechts- und Linkspopulisten hätten …
AKK: Kein Nährboden in Deutschland für "Gelbwesten"
Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an
Vier Wochen streitet Trump mit den Demokraten um Geld für seine Mauer, vier Wochen dauert der Regierungs-Shutdown, vier Wochen haben rund 800.000 Menschen kein Gehalt …
Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an

Kommentare