+
Tritt zurück: Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi.

Nach fast zwei Jahren

Syrien-Vermittler Brahimi zurückgetreten

New York - Nach knapp zwei Jahren im Amt hat der Syrien-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi seinen Rücktritt angekündigt.

Der Algerier scheide zum 31. Mai als Unterhändler für die Vereinten Nationen und die Arabische Liga aus, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Dienstag in New York. Über den Rücktritt des 80-Jährigen war lange spekuliert worden.

Brahimi rief den von Russland und China blockierten Sicherheitsrat erneut zum Handeln auf. „Ich bin sicher, dass die Krise enden wird“, sagte er. „Die Frage ist, wie viele Menschen bis dahin noch sterben werden und wie viel Zerstörung es noch geben wird.“

„Ich habe mit großem Bedauern den Rücktritt von Herrn Brahimi akzeptiert“, sagte Ban. „Er hat sich bemüht, den brutalen und immer schlimmer werdenden Bürgerkrieg in Syrien zu beenden. Er sah sich einer fast unlösbaren Aufgabe gegenüber.“ Dabei habe Brahimi mit großer Geduld und Geschick gearbeitet.

Scholl-Latour: Der "Welterklärer" redet Klartext

Scholl-Latour: Der "Welterklärer" redet Klartext

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Japaner wählen neues Parlament –Regierung kann mit Sieg rechnen
Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe will seine Macht sichern. Vorgezogene Neuwahlen sollen ihm ein frisches Mandat unter anderem für seinen harten …
Japaner wählen neues Parlament –Regierung kann mit Sieg rechnen
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruch
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?

Kommentare