Amnesty-International-Bericht

Syrien weist Bericht über Massenhinrichtungen als falsch zurück

Damaskus -Bis zu 13.000 Häftlinge sollen in Syrien gehängt worden sein, das berichtet die Organisation Amnesty International. Syrien wehrt sich gegen die Vorwürfe. Wer sagt die Wahrheit?

Syriens Regierung hat einen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über Massenhinrichtungen in einem Militärgefängnis als falsch zurückgewiesen. Entsprechende Vorwürfe entbehrten jeglicher Grundlage, erklärte das Justizministerium am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Der Bericht verfolge ausschließlich das Ziel, den Ruf Syriens international zu schädigen.

Nach Erkenntnissen von Amnesty wurden in dem syrischen Militärgefängnis Saidnaja zwischen 2011 und 2015 bis zu 13.000 Häftlinge unter strikter Geheimhaltung gehängt. Sie seien zuvor von einem Militärgericht in Schnellverfahren zum Tode verurteilt worden, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die Angaben stützen sich auf Interviews mit früheren Wärtern, Gefangenen, Richtern und Anwälten.

Das Justizministerium in Damaskus erklärte, Todesstrafen würden in Syrien nur nach einem mehrstufigen rechtsstaatlichen Verfahren verhängt. Der Amnesty-Bericht sei von einigen „bösartigen Medien“ verbreitet worden, konkrete Beweise fehlten jedoch.

Vorher-Nachher-Fotos aus Aleppo: Die Spuren des Krieges

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei in „besorgniserregender“ Situation - auch wegen Erdogans Trump-Konflikt
Erdogan attackiert Frankreich wegen eines Gedenktags und die in der Türkei angeklagte Journalistin Mesale Tolu erklärt die Zustände in der Türkei. Die Wirtschaftslage …
Türkei in „besorgniserregender“ Situation - auch wegen Erdogans Trump-Konflikt
Heftige Kritik an Vergabe russischer Pässe für Ostukrainer
Russland heizt den Konflikt in der Ostukraine an, kritisiert die EU. Die Menschen dort sollen einfacher einen russischen Pass bekommen. Die Parlament in der Ukraine …
Heftige Kritik an Vergabe russischer Pässe für Ostukrainer
Terror in Sri Lanka: Drama um Mode-Milliardär - er hatte eine große Feier mit den Kindern geplant
Acht Explosionen haben am Ostersonntag Sri Lanka erschüttert. Mehr als 300 Menschen starben bei den Anschlägen. Ein dänischer Milliardär verlor drei seiner Kinder - nun …
Terror in Sri Lanka: Drama um Mode-Milliardär - er hatte eine große Feier mit den Kindern geplant
Boris Palmer kritisiert "Meinungstyrannen" bei den Grünen
Die Grünen-Spitze rüffelt Tübingens Bürgermeister Boris Palmer, andere wollen ihn aus der Partei werfen. Und Palmer selbst? Zeigt sich alles andere als kleinlaut - und …
Boris Palmer kritisiert "Meinungstyrannen" bei den Grünen

Kommentare