Amnesty-International-Bericht

Syrien weist Bericht über Massenhinrichtungen als falsch zurück

Damaskus -Bis zu 13.000 Häftlinge sollen in Syrien gehängt worden sein, das berichtet die Organisation Amnesty International. Syrien wehrt sich gegen die Vorwürfe. Wer sagt die Wahrheit?

Syriens Regierung hat einen Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über Massenhinrichtungen in einem Militärgefängnis als falsch zurückgewiesen. Entsprechende Vorwürfe entbehrten jeglicher Grundlage, erklärte das Justizministerium am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana. Der Bericht verfolge ausschließlich das Ziel, den Ruf Syriens international zu schädigen.

Nach Erkenntnissen von Amnesty wurden in dem syrischen Militärgefängnis Saidnaja zwischen 2011 und 2015 bis zu 13.000 Häftlinge unter strikter Geheimhaltung gehängt. Sie seien zuvor von einem Militärgericht in Schnellverfahren zum Tode verurteilt worden, hieß es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die Angaben stützen sich auf Interviews mit früheren Wärtern, Gefangenen, Richtern und Anwälten.

Das Justizministerium in Damaskus erklärte, Todesstrafen würden in Syrien nur nach einem mehrstufigen rechtsstaatlichen Verfahren verhängt. Der Amnesty-Bericht sei von einigen „bösartigen Medien“ verbreitet worden, konkrete Beweise fehlten jedoch.

Vorher-Nachher-Fotos aus Aleppo: Die Spuren des Krieges

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Böses Erwachen nach Großbritannien-Wahl: Kommt jetzt der „Brexit-Schock“?
Boris Johnson ist der große Sieger der britischen Unterhauswahl - und mit ihm der Brexit. Doch Experten warnen: Die schlimmsten Brexit-Krisen könnten noch bevorstehen.
Böses Erwachen nach Großbritannien-Wahl: Kommt jetzt der „Brexit-Schock“?
Erdrutschsieg für Johnson: Sport-Legende nach umstrittenem Tweet angefeindet - Brüssel hat ganz andere Sorgen
Die Briten haben ein neues Parlament gewählt. Eine Sport-Legende sah sich nach einem Brexit-Tweet viel Kritik auseinandergesetzt.
Erdrutschsieg für Johnson: Sport-Legende nach umstrittenem Tweet angefeindet - Brüssel hat ganz andere Sorgen
Donald Trumps Steuererklärung ist nun ein Fall für den Supreme Court
Donald Trump ist der erste Präsident seit Richard Nixon, der seine Steuererklärung nicht veröffentlicht hat. Nun landet der Streit darüber vor dem höchsten Gericht des …
Donald Trumps Steuererklärung ist nun ein Fall für den Supreme Court
Saskia Esken: Vergangenheit belastet SPD-Chefin - Ex-Mitarbeiterin mit schweren Anschuldigungen
Nur kurze Zeit nach ihrer Wahl in die neue SPD-Doppelspitze werden schwere Vorwürfe gegen Saskia Esken laut. ARD-Sendung „Kontraste“ berichtet über einen mutmaßlichen …
Saskia Esken: Vergangenheit belastet SPD-Chefin - Ex-Mitarbeiterin mit schweren Anschuldigungen

Kommentare