Umkämpfte Stadt: Assad-treue Kräfte kontrollieren den Westen der einst zweitgrößten Stadt Syriens, Regimegegner den Osten. Die Armee versucht seit längerem, den letzten Nachschubweg der Rebellen zu kappen. Foto: Zouhir Al Shimale/
1 von 6
Umkämpfte Stadt: Assad-treue Kräfte kontrollieren den Westen der einst zweitgrößten Stadt Syriens, Regimegegner den Osten. Die Armee versucht seit längerem, den letzten Nachschubweg der Rebellen zu kappen. Foto: Zouhir Al Shimale/
Die von den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause war in den vergangenen Tagen immer brüchiger geworden. Foto: Zouhir Al Shimale
2 von 6
Die von den USA und Russland ausgehandelte Feuerpause war in den vergangenen Tagen immer brüchiger geworden. Foto: Zouhir Al Shimale
Rettungskräfte versuchen Opfer unter den Trümmern zu bergen. Bei den Luftangriffen auf Aleppo wurde auch ein Krankenhaus schwer getroffen. Foto: Hadi Alabdallah
3 von 6
Rettungskräfte versuchen Opfer unter den Trümmern zu bergen. Bei den Luftangriffen auf Aleppo wurde auch ein Krankenhaus schwer getroffen. Foto: Hadi Alabdallah
Vor den zahlreichen Gefechten, Autombomben und Luftangriffen war Aleppo ein florierendes Handelszentrum. Das Bild stammt aus dem Jahr 2010. Im März des folgenden Jahres begann der Bürgerkrieg. Foto: Manuel Meyer/Archiv
4 von 6
Vor den zahlreichen Gefechten, Autombomben und Luftangriffen war Aleppo ein florierendes Handelszentrum. Das Bild stammt aus dem Jahr 2010. Im März des folgenden Jahres begann der Bürgerkrieg. Foto: Manuel Meyer/Archiv
Nach dem Luftangriff auf Aleppo: Überlebende in dem von Rebellen gehaltenen Stadtteil Bustan Al Qasr. Wegen der zunehmende Gewalt im Bürgerkrieg hatte die Opposition die Friedensgespräche in Genf Ende vergangener Woche verlassen. Foto: Zouhir Al Shimale
5 von 6
Nach dem Luftangriff auf Aleppo: Überlebende in dem von Rebellen gehaltenen Stadtteil Bustan Al Qasr. Wegen der zunehmende Gewalt im Bürgerkrieg hatte die Opposition die Friedensgespräche in Genf Ende vergangener Woche verlassen. Foto: Zouhir Al Shimale
Nach der Eskalation der Gewalt in den vergangenen Tagen hat Syriens Armee eine neue Waffenruhe für Teile des Bürgerkriegslandes erklärt. Sie soll jedoch nur vorübergehend gelten und schließt die zuletzt heftig umkämpfte nordsyrische Stadt Aleppo nicht mit ein. Foto: Hadi Alabdallah
6 von 6
Nach der Eskalation der Gewalt in den vergangenen Tagen hat Syriens Armee eine neue Waffenruhe für Teile des Bürgerkriegslandes erklärt. Sie soll jedoch nur vorübergehend gelten und schließt die zuletzt heftig umkämpfte nordsyrische Stadt Aleppo nicht mit ein. Foto: Hadi Alabdallah

Syriens Verbündeter Russland gegen Waffenruhe im Raum Aleppo

Moskau (dpa) - Syriens enger Verbündeter Russland hat sich gegen eine sofortige Waffenruhe im Raum Aleppo ausgesprochen. Der Kampf gegen Terrorgruppierungen in der Region sollte fortgesetzt werden, sagte Vizeaußenminister Gennadi Gatilow in Moskau.

"Wir werden keinen Druck (auf die syrische Führung) ausüben, weil man verstehen muss, dass ein Kampf gegen den Terror stattfindet. Und die Situation in Aleppo steht im Zusammenhang mit diesem Kampf", sagte Gatilow nach Angaben der Agentur Interfax. Von einer Feuerpause seien die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündete Al-Nusra-Front ohnehin ausgenommen.

Russland und die USA erörterten die Lage in Aleppo täglich. Die Situation sei kompliziert, weil sich die Terrormiliz IS mit anderen bewaffneten Gruppen verbündet habe, sagte der Vizeaußenminister.

Gatilow bestätigte, dass das russische Militär die syrische Armee bei Aleppo unterstützt. "Aber jene Oppositionsgruppen, die gemäßigt sind und am Friedensprozess teilnehmen, attackieren wir natürlich nicht. Wir koordinieren diese Frage eng mit den Amerikanern", sagte er.

Russlands Ziel sei die "Liquidierung" des IS. "Die Opposition sollte diese Operationen nicht stören", meinte Gatilow. Er schloss eine Verzögerung des Friedensprozesses nicht aus.

Steinmeier zu Aleppo

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Wieder liegen Tote auf der Straße. In Venezuela bekommt die Losung "Socialismo o Muerte" eine traurige Aktualität, die Fronten sind verhärtet. Die Opposition will …
Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Massendemo gegen Venezuelas Präsidenten
Caracas (dpa) - Zehntausende Demonstranten haben in Venezuela bei ihren Protesten gegen den sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro eine der zentralen Straßen in …
Massendemo gegen Venezuelas Präsidenten
Von Berlin nach München: Horst Seehofers Karriere in Bildern
München - Nach 48 Jahren aktiver Politik ist für Horst Seehofer noch lange nicht Schluss. Wie parteiintern bereits lange vermutet, will er seine Ämter auch 2018 nicht …
Von Berlin nach München: Horst Seehofers Karriere in Bildern
Nach Wahl in Frankreich: Antifaschisten randalieren in Paris
Paris - Mehrere Hundert vorwiegend jugendliche Demonstranten haben am Abend der französischen Präsidentenwahl in Paris randaliert.
Nach Wahl in Frankreich: Antifaschisten randalieren in Paris

Kommentare