+
Die syrische Opposition fühlt sich von der Weltgemeinschaft im Stich gelassen. 

"Die Welt schaut zu"

Syrische Opposition wirft der Weltgemeinschaft Versagen vor

New York - Vor dem Treffen der internationalen Syrien-Unterstützergruppe am Dienstag in New York hat die syrische Opposition der Weltgemeinschaft schwere Vorwürfe gemacht.

"Die Welt begnügt sich damit, zuzusehen ohne einzuschreiten", sagte der Koordinator des oppositionellen Hohen Verhandlungskomitees (HNC), Riad Hidschab, am Montag (Ortszeit) in New York. Die Welt stehe aber "in der Verantwortung, dem Handeln dieses kriminellen Regimes ein Ende zu bereiten".

Nach der Aufkündigung der Waffenruhe durch die syrische Armee gehe das Blutvergießen unvermindert weiter, klagte Hidschab. "Russland und der Iran vergießen syrisches Blut, das Regime bombardiert Krankenhäuser, es wirft tausende Fassbomben und andere geächtete Bomben ab - und die Welt schaut zu." Die Resolutionen des UN-Sicherheitsrats seien alle "vergeblich" gewesen.

Am Dienstag kommen in New York die Mitglieder der internationalen Syrien-Unterstützergruppe zusammen. Bei dem Außenministertreffen soll es um eine Standortbestimmung und um den Zustand der zwischen den USA und Russland getroffenen Vereinbarung über eine Waffenruhe für Syrien gehen.

Das Treffen findet einen Tag vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu Syrien statt, an dem auch die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, teilnehmen. Am Montag hatte die syrische Armee die am 12. September in Kraft getretene Waffenruhe für beendet erklärt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare