+
Die frühere Handelsmetropole Aleppo im Norden Syriens ist zweigeteilt: Der Westen wird von Regierungstruppen beherrscht, der Osten von Aufständischen. Darunter sind sowohl moderate als auch islamistische Gruppierungen. Foto: Epa/Zouhir Al Shimale/Archiv

Syrische Rebellen starten neue Offensive auf Aleppo

Für die in Aleppo eingeschlossenen Menschen wird die Belagerung immer mehr zur Tortur. Fast drei Wochen sind bis zu 300 000 Menschen im Ostteil der Metropole schon eingeschlossen. Die Kämpfe zwischen Regierung und Rebellen gehen hin und her, ohne Aussicht auf Änderung.

Damaskus (dpa) - Syrische Rebellengruppen unter islamistischer Führung haben eine neue Offensive im Kampf um die frühere Metropole Aleppo gestartet.

Die Rebellen versuchten, den Belagerungsring der Regierungstruppen von Machthaber Baschar al-Assad im Süd-Westen der Stadt zu durchbrechen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Beobachter sprachen von schwerem Artilleriebeschuss der Rebellen und von Luftangriffen des Regimes und seiner Verbündeten.

Durch Luftschläge auf den von Rebellen gehaltenen Ostteil Aleppos seien mindestens zehn Zivilisten getötet worden, sagten die Menschenrechtsbeobachter. Drei Zivilisten seien durch Granatenbeschuss auf die von Regierungstruppen kontrollierten Viertel gestorben. Die Beobachter berichteten von schweren Kämpfen, riesigen Explosionen, sowie Kampfflugzeugen und -hubschraubern über der Stadt.

Die frühere Handelsmetropole Aleppo im Norden Syriens ist zweigeteilt: Der Westen wird von Regierungstruppen gehalten, der Osten von Aufständischen. Darunter sind sowohl moderate als auch islamistische Gruppierungen.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind bis zu 300 000 Menschen im Osten der Stadt eingeschlossen. Das syrische Regime hatte vor gut zwei Wochen die letzte Versorgungsroute in den Ostteil Aleppos gekappt. Seit gut einer Woche versucht ein Bündnis von Rebellengruppen unter Führung von Islamisten, die Belagerung zu brechen.

"Dieser Kampf wird die Machtverhältnisse in Syrien verändern", sagte der Anführer der islamistischen Dschabhat Fatah al-Scham ("Eroberungsfront der Levante"), Abu Mohammed al-Dschaulani, in einer Audiobotschaft, die am Freitag veröffentlicht wurde. Die frühere Nusra-Front ist maßgeblich an den Kämpfen um Aleppo beteiligt. Die Gruppe hatte sich zuletzt offiziell vom Terrornetzwerk Al-Kaida losgesagt. Al-Dschaulani lobte die "Einheit" der Rebellen in der Botschaft. Die Nachricht konnte nicht unabhängig verifiziert werden.

Die Gruppe will die verschiedenen Rebellengruppen einen und in Syrien ein Herrschaftsgebiet unter der islamischen Rechtssprechung der Scharia aufbauen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China
Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem …
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China

Kommentare