Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Beate Uhse stellt Insolvenzantrag

Beliefern die USA die Rebellen schon lange?

Moskau - Der syrische Botschafter in Moskau hat den USA vorgeworfen, die Rebellen in dem Bürgerkriegsland „schon lange“ mit Waffen aufzurüsten.

 „Die Tatsache dieser Lieferungen wird dadurch bewiesen, dass durch diese Waffen seit langem syrische Bürger sterben“, sagte Riad Chadad am Freitag der Agentur Interfax. „Der Westen mit den USA an der Spitze hat seit 2011 den Terroristen in Syrien Waffen geliefert, aber erst heute haben sie es bekanntgegeben.“

Das russische Außenministerium kritisierte, zusätzliche Waffenlieferungen nach Syrien würden das Blutvergießen noch verschlimmern. Moskau halte an der geplanten Friedenskonferenz fest. Die UN-Vetomacht ist ein enger Partner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare