+
Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat die USA, Frankreich und andere Staaten vor einem Militärschlag gegen sein Land gewarnt (Archivbild).

"Naher Osten ein Pulverfass"

Assad warnt vor Angriff

Paris - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat die USA, Frankreich und andere Staaten vor einem Militärschlag gegen sein Land gewarnt.

"Der Nahe Osten ist ein Pulverfass“, sagte der Chef des syrischen Regimes der französischen Zeitung „Le Figaro“ (Montag) in Damaskus. Das Feuer werde aktuell angeheizt. Er werde nicht über eine mögliche syrische Reaktion nach einem Angriff sprechen. „Niemand kann wissen, was passieren wird.“ Die Situation gerate außer Kontrolle, „wenn das Pulverfass explodiert“. Als Folge würden sich Chaos und Extremismus verbreiten, sagte Assad. „Es besteht die Gefahr eines regionalen Krieges.“

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Syrienkonflikt: Die Standpunkte der großen Mächte

Der syrische Präsident forderte die USA und Frankreich auf, nur „einen einzigen Beweis“ für den Einsatz von Giftgas durch Syrien vorzulegen. Gleichzeitig lehnte er es ab, über die Existenz solcher Kampfstoffe in seinem Land zu sprechen. „Ich sage gar nichts dazu, ob die syrische Armee solche Waffen hat oder nicht.“

Assad bezeichnete die Politik der französischen Regierung als „feindlich gegen das syrische Volk“. Dies werde vorbei sein, wenn die Regierung in Paris ihre Politik ändere.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern
Fünf Monate nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg sucht die Polizei mit Fotos nach gut 100 Tatverdächtigen. Videosequenzen zeigen das erschreckende Ausmaß …
Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern
Reaktionen auf neue Regierung in Österreich: AfD-Politiker Gauland gratuliert, Merkel wartet ab
Die Reaktionen zur neuen Regierung in Österreich gehen auseinander. Während AfD und CSU gratulieren, zeigt sich SPD-Chef Schulz besorgt über den „Rechtsdruck“ im …
Reaktionen auf neue Regierung in Österreich: AfD-Politiker Gauland gratuliert, Merkel wartet ab
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Neben einer Neuauflage der GroKo hat die SPD auch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung ins Spiel gebracht. Bundeskanzlerin Merkel hat zu dieser Variante eine klare …
Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags
Angela Merkel will zuhören. Zuhören, was ihr Hinterbliebene von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr zu sagen haben. Schon vor dem Treffen verspricht die …
Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags

Kommentare