+
Israelische Soldaten inspizieren die Stellen, an denen am Donnerstag Raketen aus Syrien eingeschlagen haben sollen.

Israel bestreitet Angriff auf Zivilisten

Fünf Tote bei erneutem Angriff Israels auf Syrien

Damaskus - Immer wieder kommt es an der Grenze zwischen Israel und Syrien zu gegenseitigen Angriffen. Diesmal bombardiert Israels Luftwaffe zwei Tage nacheinander Ziele in Syrien. Die Regierung will Stärke zeigen.

Bei einem erneuten israelischen Luftangriff auf den Süden Syriens sind nach Angaben aus Damaskus fünf Menschen ums Leben gekommen. Über die Opfer gab es unterschiedliche Angaben. Das syrische Staatsfernsehen meldete am Freitag, die Toten seien Zivilisten gewesen. Die israelische Armee erklärte hingegen, sie habe einen Wagen angegriffen, der zu der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad gehört habe. Diese sei für Raketenangriffe auf Israel am Vortag verantwortlich.

Die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte wiederum berichtete, die Opfer seien Kämpfer einer paramilitärischen Miliz gewesen, die im syrischen Bürgerkrieg aufseiten des Regimes steht. Die in England ansässigen Menschenrechtler stützen sich bei ihren Angaben auf ein Netz von Aktivisten in Syrien.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte, sein Land werde jedem wehtun, „der uns angreift, und das ist, was wir getan haben“. Dem syrischen Fernsehen zufolge erfolgte der Angriff nahe dem Ort Al-Kaum. Er liegt unweit der Waffenstillstandslinie zwischen Israel und Syrien aus dem Jahr 1974. Diese wird von UN-Blauhelmen überwacht.

Israel hatte den Süden Syriens bereits am Donnerstag angegriffen. Dabei sei ein Soldat ums Leben gekommen, als die „Luftwaffe des Feindes“ eine Armeestellung bombardiert habe, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Freitag unter Berufung auf das Militär. Sieben weitere Armeeangehörige wurden demnach verletzt.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete hingegen von zwei toten syrischen Soldaten und acht Schwerverletzten. Bei einem der Toten handele es sich um einen syrischen Offizier.

Israel reagierte mit den Bombardierungen auf Angriffe aus Syrien. Am Donnerstag waren mehrere aus Syrien abgefeuerte Raketen im Norden Israels und auf den besetzten Golanhöhen eingeschlagen. Israels Militär warf dem Islamischen Dschihad vor, hinter den Angriffen zu stehen. Die israelische Regierung machte zudem die syrische Regierung verantwortlich. Seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 kommt es an der Grenze immer wieder zu ähnlichen Angriffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Eine Jamaika-Koalition ist nach der Bundestagswahl 2017 die einzige Regierungsoption. Aber kann so ein Bündnis aus CDU, CSU, FDP und Grünen funktionieren?
Jamaika-Koalition: Kann das überhaupt funktionieren?
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Nach der Bundestagswahl geht es nun um die Frage: Wer koaliert mit wem? Die AfD trifft sich am Dienstag zur ersten Fraktionssitzung. Wir verfolgen alle Entwicklungen im …
Bundestagswahl im Live-Ticker: AfD-Fraktionssitzung - wer schließt sich Petry an?
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Twitter will seine Nutzungsregeln anpassen, nachdem aggressive Tweets von US-Präsident Trump dem Kurznachrichtendienst den Vorwurf einer Sonderbehandlung einbrachten.
Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht
Frontex-Chef fordert gemeinsame Regeln für schnelle Abschiebungen
Die EU-Grenzschutzbehörde Frontex hat die Mitgliedstaaten aufgefordert, gemeinsame Regeln für schnellere Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber zu schaffen.
Frontex-Chef fordert gemeinsame Regeln für schnelle Abschiebungen

Kommentare