+
Das syrische Regime bereitet in der umkämpften Stadt Aleppo einen massiven Gegenschlag vor. Die mit Machthaber Baschar al-Assad verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sowie schiitische Verbände aus dem Irak schickten dazu Verstärkung nach Aleppo. Foto: Stringer/Aarchiv

Syrisches Regime bereitet massiven Gegenschlag in Aleppo vor

Das Blutvergießen in Aleppo wird weitergehen. Auf dem wichtigsten Schlachtfeld des verheerenden Bürgerkriegs bereiten sich Regime und Rebellen in Aleppo auf eine "neue Stufe" der Gewalt vor.

Damaskus (dpa) - Nach dem Bruch der Belagerung im syrischen Aleppo holt das syrische Regime offensichtlich zu einem massiven Gegenschlag auf die Rebellen aus.

Die mit Machthaber Baschar al-Assad verbündete libanesische Schiitenmiliz Hisbollah sowie schiitische Verbände aus dem Irak schickten Verstärkung in die umkämpfte Stadt, teilten lokale Quellen der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. Auf der anderen Seite rüsteten sich die Aufständischen für einen Angriff.

"Die Hisbollah und das Regime haben mehr als 3000 Einheiten und Milizionäre in Vorbereitung einer Gegenoffensive zusammengezogen", bestätigte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Das Islamisten-Bündnis Dschaisch al-Fatah, das am Samstag durch den Belagerungsring des Regimes in die Rebellengebiete im Osten Aleppos durchgebrochen war, kündigte eine "neue Stufe" im Kampf zur Befreiung der Stadt an. Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge trafen zusätzliche Kämpfer aus der südwestlichen Provinz Idlib ein. Der Stadtrat des Rebellenteils Aleppos sagte: "Die Aufständischen sind auf alles vorbereitet."

Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete am Montag von "intensiven Luftangriffen" im Süden der Stadt. Aktivisten erzählten von Luftschlägen auf mehrere Viertel. Aleppo, einst größte Metropole und Wirtschaftszentrum Syriens, gilt als wichtigstes Schlachtfeld in Syrien und als Symbol für den seit 2011 andauernden verheerenden Bürgerkrieg. Die Stadt ist seit Sommer 2012 zwischen Regierung und Opposition geteilt.

Vor drei Wochen hatten syrische Regierungstruppen und ihre Verbündeten die letzte Versorgungsroute der Rebellen nach Aleppo gekappt und die Stadt belagert. Ein Bündnis syrischer Rebellengruppen unter Führung von Islamisten hatte am Samstag einen neuen Korridor zur Versorgung des Ostens der geteilten Stadt freigekämpft.

Das Deutsche Rote Kreuz mahnte am Montag angesichts der angespannten humanitären Lage eine Kampfpause für Hilfslieferungen an. Ein sicherer Zugang sei die Grundvoraussetzung, um den Menschen Aleppos die dringend notwendigen Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente bringen zu können, sagte der DRK-Syrien-Experte Christian Hörl am Montag im Südwestrundfunk. Für das Rote Kreuz sei nur der Westen, nicht aber der Osten für die Hilfe auch des syrischen Roten Halbmonds zugänglich.

Etwa 80 Kilometer nordöstlich von Aleppo eroberten kurdisch geführte Verbände nach eigenen Angaben derweil etwa 90 Prozent die strategisch wichtigen Stadt Manbidsch von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der sogenannte Militärrat der Stadt sicherte IS-Kämpfern freies Geleit zu, wenn sie als Geiseln gehaltene Zivilisten freiließen. Die von den USA unterstützten Einheiten beschuldigten die Dschihadisten, Unbeteiligte als menschliche Schutzschilde zu benutzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan-Alleinherrschaft oder Land im Chaos? Fünf Szenarien für die Türkei nach der Wahl
Präsident Erdogan nennt die Wahlen in der Türkei „historisch“. Tatsächlich werden sie das Land über lange Zeit hinweg prägen - je nach Ausgang auf ganz unterschiedliche …
Erdogan-Alleinherrschaft oder Land im Chaos? Fünf Szenarien für die Türkei nach der Wahl
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Erdogan in Umfragen vorne
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018 im News-Ticker: Erdogan in Umfragen vorne
Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen
Washington (dpa) - Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders, ist wegen ihres Jobs aus einem Restaurant geflogen. Sie sei von der Eigentümerin des Red …
Trumps Sprecherin wird aus Restaurant hinausgeworfen
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern
Washington (dpa) - Nach der Trennung von ihren Eltern im Zuge der sogenannten Null-Toleranz-Politik sind in den USA 522 Flüchtlingskinder wieder mit ihren Familien …
Mehr als 520 Einwandererkinder in den USA wieder bei Eltern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.