+
Die Kleinstadt Heidenau kommt nicht aus den Schlagzeilen.

Er bekennt sich zur NPD

Neonazi als Wachmann in Heidenau angestellt?

München - Während der rechtsextremen Krawalle vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat laut einem Zeitungsbericht womöglich ausgerechnet ein Neonazi und Hooligan zum Wachschutzpersonal dieser Unterkunft gehört.

Der 22-jährige Dresdner Philipp B., der sich auf Facebook zur rechtsextremen NPD und zur rechtslastigen Hooligan-Gruppierung Army of Dresden West bekenne, sei vom Antifa Recherche Team Dresden (ART) am Tor der Erstaufnahmeeinrichtung Heidenau wiedererkannt worden, schrieb die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwochabend auf ihrer Website.

Ein Foto zeigt den Mann demnach bei der Einlasskontrolle am Gelände des ehemaligen Baumarkts, auf dem seit dem 21. August 250 Flüchtlinge untergebracht wurden. Auch rund um den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Heidenau vor einer Woche soll B. als Sicherheitsmann im Flüchtlingsheim im Einsatz gewesen sein, hieß es auf sueddeutsche.de.

In der sächsischen Kleinstadt Heidenau hatten vor knapp zwei Wochen hunderte Rechtsextreme vor einer behelfsmäßigen Flüchtlingsunterkunft randaliert. Mehr als 30 Polizisten wurden verletzt.

Die NPD hatte zu Protesten aufgerufen, im Anschluss daran kam es zu den Ausschreitungen. Vor Ort war laut "SZ" auch der ehemalige NPD-Landtagsabgeordnete Rene Despang. Sowohl mit Rene Despang als auch mit dem NPD-Bundesparteivorstand Jens Pühse sei der Security-Mitarbeiter Philipp B. im sozialen Netzwerk Facebook befreundet. Dort hetze er auch gegen Flüchtlinge, indem er sie als "Asylschmarotzer" bezeichne und "Kastration und Zwangsausweisungen" für kriminelle Ausländer unterstütze. Einen NPD-Werbespot zur Bundestagswahl 2013 bezeichnete er dem Bericht zufolge als "sehr gelungen".

Für den Wachschutz in der Heidenauer Flüchtlingsunterkunft ist laut "SZ" die Firma Securitas zuständig. Securitas-Sprecher Bernd Weiler bestätigt demnach, dass Philipp B. dem Unternehmen mittlerweile bekannt geworden sei. "Wir untersuchen den Fall. Wir haben bereits reagiert und den Mann vom Objekt abgezogen", sagte Weiler der "Süddeutschen". B. habe für einen Subunternehmer von Securitas gearbeitet, der kurzfristig hinzugezogen worden sei. Die Personalunterlagen, darunter auch das polizeiliche Führungszeugnis, seien einwandfrei gewesen. Philipp B. selbst war laut "SZ" für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
Lange hat die Kanzlerin gewartet, nun will sie sagen, wer in der CDU die Ministerposten erhalten soll. Einiges ist vorher schon durchgesickert. Aber noch ist nicht alles …
Merkel macht ihren Kritiker Jens Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare