+
Merkel & Co.: Wer hat was gemacht, bevor er Politiker(in) wurde?

Tag der Arbeit

„Normale“ Bürger? Das haben Merkel, Seehofer und Co. vor der Politik gelernt und gearbeitet

  • schließen

Einer Umfrage nach wünschen sich Deutsche von den Politikern des Landes, dass diese schon einmal Berufserfahrung außerhalb der Politik gesammelt haben sollen. Wir zeigen, was Merkel und Co. gemacht haben, bevor sie wurden, was sie sind.

Berlin/München - Eine Emnid-Umfrage am Tag der Arbeit stößt eine neue Debatte an. 90 Prozent der Befragten erklären darin ihre Haltung, dass Politiker auch außerhalb der Politik bereits Berufserfahrung gesammelt haben sollten. Nur acht Prozent sind anderer Meinung. Die Umfrage wurde von Bild am Sonntag in Auftrag gegeben, darin erklärt der Mainzer Politikprofessor Jürgen W. Falter das Ergebnis so: „Die Leute möchten gern, dass Politiker sind wie sie selbst. Dass sie erlebt haben, was Normalbürger alles machen müssen, um ihr Geld zu verdienen.“

Wir zeigen, was unsere Spitzenpolitiker vor ihrer Politkarriere gemacht haben:

Angela Merkel, 63 Jahre, CDU-Chefin und Kanzlerin:

Merkel wuchs in der DDR auf und war dort als Physikerin am Zentralinstitut für Physikalische Chemie wissenschaftlich tätig. Erst bei der Bundestagswahl 1990 errang sie erstmals ein Bundestagsmandat.

Auch interessant:  Union erreicht in Sonntagsfrage Jahrestief - AfD profitiert

Helge Braun, 45, CDU, Kanzleramtsminister:

Braun studierte Humanmedizin, später war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätsklinikum Gießen und Narkosearzt. 2002 wurde er erstmals in den Bundestag gewählt.

Horst Seehofer, 68, CSU-Chef, Innenminister:

Seehofer war einst Verwaltungsinspektor. Von 1974 bis 1980 war Seehofer Geschäftsführer des Planungsverbandes und des Rettungszweckverbandes der Planungsregion Ingolstadt und für die Landratsämter Ingolstadt und Eichstätt in leitender Verwaltungsfunktion beruflich tätig. 1980 wurde er erstmals Mitglied im Deutschen Bundestag.

Jens Spahn, 37, CDU, Gesundheitsminister:

Spahn absolvierte eine duale Berufsausbildung zum Bankkaufmann, ehe er Politikwissenschaften studierte. Seit 2002 sitzt er im Bundestag.

Heiko Maas, 51, SPD, Außenminister:

Maas ist studierter Jurist, allerdings ganz ohne Praxiserfahrung. Er zog 1994 erstmals in den saarländischen Landtag ein. 2013 arbeitete er erstmalig in der Bundespolitik mit, als Justiz- und Verbraucherschutzminister.

Klausurtagung des Bundeskabinetts.

Olaf Scholz, 59, SPD, Finanzminister und Vizekanzler:

Scholz studierte Jura, ist seit 1985 als Anwalt zugelassen und war Hamburgs erster Bürgermeister. 1998 wurde er erstmals in den Bundestag gewählt. Laut Bild verbrachte er 19 seiner bisherigen 33 Berufsjahre in der Politik.

Hubertus Heil, 45, SPD, Arbeitsminister:

Heil studierte Politikwissenschaften und Soziologie, verbrachte sein Berufsleben bisher auch in der Politik. Zunächst als Landtagsreferent, seit 1998 sitzt er im Bundestag.

Andreas Scheuer, 43, CSU, Verkehrsminister:

Scheuer schloss zunächst ein Lehramtsstudium für Realschule ab, später das der Politikwissenschaft. Seit 2002 ständiges Mitglied im Bundestag.

Ursula von der Leyen, 59, CDU, Verteidigungsministerin:

Von der Leyen studierte Medizin, war anschließend Assistenzärztin an der Frauenklinik der MHH. Zwischen 1998 und 2002 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Hochschule Hannover tätig. Wurde 2003 erstmals in den niedersächsischen Landtag gewählt, wechselte 2005 in die Bundespolitik.

Gerd Müller, 62, CSU, Entwicklungsminister:

Müller absolvierte nach dem Grundwehrdienst mit einem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Studium der Pädagogik, Psychologie sowie der Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, welches er als Diplom-Wirtschaftspädagoge beendete. War Geschäftsführer eines Verbandes, später Oberregierungsrat im bayerischen Wirtschaftsministerium. Seit 1994 Mitglied des Bundestags.

Peter Altmaier, 59, CDU, Wirtschaftsminister:

Altmaier schloss sein Jurastudium 1988 ab, war danach wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europa-Institut an der Universität des Saarlandes. 1990 wechselte er als Beamter in die Generaldirektion für Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission. Seit 1994 Mitglied des Bundestags.

Lesen Sie auch: SPD sackt in Umfrage weiter ab - und für Nahles kommt es ganz bitter

Anja Karliczek, 46, CDU, Bildungsministerin:

Die Neu-Ministerin machte eine Ausbildung zur Bankkauffrau, war in diesem Bereich zunächst Angestellte und wechselte schließlich in den familieneigenen Hotelbetrieb. Im Anschluss machte sie eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Später studierte sie Betriebswirtschaftslehre. Seit 2013 Mitglied im Bundestag.

Franziska Giffey, 39, SPD, Familienministerin:

Giffey brach ein Lehramtsstudium ab, schloss aber ein Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) ab. War später Europabeauftragte des Berliner Bezirks Neukölln, ab 2015 Bürgermeisterin des Bezirks.

Katarina Barley, 49, SPD, Justizministerin:

Barley studierte Jura, war als Rechtsanwältin im Medizinrecht tätig, bevor sie in den Wissenschaftlichen Dienst des Landtags Rheinland-Pfalz wechselte. Sie arbeitete zudem als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesverfassungsgericht, später als Richterin am Landgericht Trier sowie am Amtsgericht Wittlich. Seit 2013 im Bundestag.

Julia Klöckner, 45, CDU, Landwirtschaftsministerin:

Klöckner studierte Politikwissenschaft, katholische Theologie und Pädagogik, zudem für ein Lehramt an Gymnasien. Sie unterrichtete sogar nebenher und war beim SWR-Fernsehen als freie Journalistin tätig und war Redakteurin bei der Weinwelt, sowie Chefredakteurin des Sommelier-Magazins. Wurde 2002 erstmals in den Bundestag gewählt.

Svenja Schulze, 49, SPD, Umweltministerin:

Schulze studierte Germanistik und Politikwissenschaften. Danach war sie im Bereich der Werbe- und PR-Arbeit freiberuflich tätig. Seit 2000 war sie als Unternehmensberaterin tätig. Sie wurde 1997 erstmals in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt.

Lesen Sie auch:  Dieses Ziel will Angela Merkel bis 2025 erreicht haben

Dorothee Bär, 40, CSU, Staatsministerin für Digitales:

Studierte Diplom-Politologin, die nur in der Politik arbeitete. 2005 wurde sie erstmals Mitglied des Bundestages.

Anette Widmann-Mauz, 51, CDU, Integrationsstaatsministerin:

Keine abgeschlossene Ausbildung, arbeitet seit jeher in der Politik. Seit 1998 Mitglied des Bundestags.

Das könnte Sie auch interessieren:

Familie als Hort des Faschismus? Langhans bringt Dorothee Bär (CSU) bei „Hart aber fair“ zur Weißglut

Altkanzler von Ex-Mann verklagt: Jetzt verrät Schröders Verlobte intime Details

Dorothee Bär im Höhenflug: Kommen jetzt die Flugtaxis?

Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landesamt für Asyl und Rückführung: Thomas Hampel wird Präsident
Thomas Hampel wird Präsident des neuen Bayerischen Landesamtes für Asyl und Rückführungen.
Landesamt für Asyl und Rückführung: Thomas Hampel wird Präsident
Video geht viral: Britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab
Eigentlich gehört sie zu Theresa Mays Regierungsmehrheit - aber im Brexit-Streit platzt der Abgeordneten Anna Soubry der Kragen. Sie rechnet mit Kollegen …
Video geht viral: Britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab
Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft
Das juristische Tauziehen um zwei in der Türkei festgehaltene griechische Soldaten geht weiter. Die Männer bleiben vorerst in türkischer Untersuchungshaft.
Griechische Soldaten bleiben in türkischer Untersuchungshaft
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.