1 von 17
Vor 50 Jahren, am 22. November 1963, wurde US-Präsident John F. Kennedy Opfer eines Attentats. Die Hintergründe seiner Ermordung sind bis heute ungeklärt.
2 von 17
22. November 1963: Nach einem kurzen Flug landet die Air Force One um 11.40 Uhr (Ortszeit) in Dallas (Texas). John F. Kennedy und seine Ehefrau Jaqueline sind angereist um die Chancen der Demokraten in diesem Bundessaat bei der Wahl 1964 zu erhöhen.
3 von 17
Auf dem Rollfeld wird das Präsidentenpaar vom texanischen Gouverneur John Connally und seiner Ehefrau Nellie begrüßt.
4 von 17
In der Stadt warten bereits tausende Schaulustige. Um 11.50 Uhr rollt die Kolonne mit den Staatskarossen los. Sie wird von einer Motorradeskorte angeführt.
5 von 17
JFK und Ehefrau Jaqueline sitzen in einem dunklen Lincoln mit offenem Verdeck. Zweimal hält der Präsident an, um den an der Straße stehenden Menschen die Hände zu schütteln. 
6 von 17
Im Stadtzentrum biegt der Lincoln in die Elstreet ein. Um genau 12.30 Uhr fallen plötzlich Schüsse.
7 von 17
Der Präsident ist getroffen! Er greift sich mit den Händen an den Hals, fällt nach vorn. Eine Kugel hat seinen Nacken durchschlagen und ist an der Kehle wieder ausgetreten. Ein letzer Schuss trifft Kennedy in den Kopf. Alle Rettungsversuche sind zwecklos: Er wird um 13 Uhr in einem Krankenhaus für tot erklärt.
8 von 17
Die tödlichen Schüsse sind wohl aus diesem Fesnter im sechsten Stock eines Backsteingebäudes gefallen. Es ist das Texas School Book Depository, ein Schulbuchlager.

Zum 50. Jahrestag

Kennedy-Attentat: Der Tag in Bildern

Dallas - Vor 50 Jahren, am 22. November 1963, wurde John F. Kennedy, 35. Präsident der Vereinigten Staaten, ermordet. Noch immer sind die Hintergründe des Attentats unklar. Der Tag in Dallas in Bildern.

Dallas - Vor 50 Jahren, am 22. November 1963, wurde der 35. Präsident der Vereinigten Staaten, John F. Kennedy ermordet. Noch immer sind die Hintergründe des Attentats unklar. Der Tag in Dallas in Bildern: 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen
Nordkorea zeigt sich von neuen UN-Sanktionen unbeeindruckt und feuert eine Rakete über Japan hinweg. Der Weltsicherheitsrat begnügt sich mit einer Verurteilung, auch …
Nordkorea will "Kräftegleichgewicht" mit den USA erreichen

Kommentare