+
Frauke Petry, die Bundesvorsitzende der AfD.

Frauke Petry spricht von einem „Wunder“

Tagesschau nennt AfD nicht mehr „rechtspopulistisch“

Hamburg - Neuerung beim „Tagesschau-Sender“: Wie ARD-aktuell-Chef Dr. Kai Gniffke erklärt, wolle man die Berichterstattung über die AfD künftig wertfreier gestalten und auf ein entscheidendes Wort verzichten. Parteichefin Petry spricht von einem Wunder.

Sie steht für Patriotismus, gegen Einwanderer und die EU, dennoch will die Tagesschau die AfD künftig nicht mehr „rechtspopulistisch“ nennen. Zumindest will sie sich das Wörtchen in diesem Zusammenhang abgewöhnen. Der Grund: Die Berichterstattung über die eigens ernannte Alternative für Deutschland soll wertfreier werden, erklärte der ARD-aktuell-Chef Dr. Kai Gniffke auf dem Evangelischen Medienkongress in Hamburg. 

Wie die Evangelische Nachrichtenagentur berichtet, soll der Chefredakteur die Entscheidung auch damit begründen, dass Zuschauer den Zusatz „rechtspopulistisch“ als belehrend empfunden hätten. Auf Twitter ergänzte er wörtlich, dass er die AfD nach wie vor für rechtspopulistisch halte. Jedoch sei es nicht notwendig, der Partei ständig dieses Attribut zu geben, schließlich sei sie den meisten Leuten mittlerweile bekannt.

Die Vorsitzende Frauke Petry sprach nach dieser Nachricht gleich von einem "Wunder". Auf Facebook schrieb sie: „Das finden wir richtig gut und lange überfällig.“ AfD-Politiker Alexander Gauland hofft nun, dass andere Medien diesem Beispiel folgen.

mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.