Schweres Zugunglück in Ankara: Zahlen zu Verletzten oder Toten noch unklar

Schweres Zugunglück in Ankara: Zahlen zu Verletzten oder Toten noch unklar

Vorwurf der Manipulation

Tagesschau verändert kleines Detail bei Trump-Rede - jetzt hagelt es Kritik

  • schließen

Die „Tagesschau“ hat ein Video von Trumps Rede in Davos online gestellt und dabei eine Kleinigkeit verändert. Dafür hagelt es Kritik und Manipulationsvorwürfe - doch Verantwortliche der Sendung verteidigen sich.

Die Tagesschau hat auf Twitter und Facebook ein Video geteilt. Es zeigt Präsident Donald Trump, wie er die Presse beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos als gemein, bösartig und hinterhältig beschimpft - eigentlich nichts Neues für den US-Präsidenten, der seit Amtsantritt im Clinch mit den Medien liegt. Dennoch erntet das Video große Aufmerksamkeit. Und zwar wegen eines Kniffs, den sich die Social-Media-Verantwortlichen der Tagesschau erlaubten.

Nach der Rede des Präsidenten gab es nämlich Buh-Rufe aus dem Publikum. Und diese hat die Tagesschau in dem geposteten Video besser hörbar gemacht, indem sie die Hintergrundgeräusche am Ende lauter stellte. 

Der Vorwurf: Manipulation von Nachrichten

Bild-Chef Julian Reichelt klagt die Sendung via Twitter deswegen an - er bezeichnet das Vorgehen der Tagesschau als „klare Grenzüberschreitung bei einer Nachrichtensendung“. Er glaubt zu wissen, dass die Tagesschau den Ton nach der Rede auf gar keinen Fall lauter gestellt hätte, hätte es Applaus gegeben.

Die Tagesschau gibt zu, dass sie das Video nicht im Original-Ton gepostet hat, sondern zur besseren Hörbarkeit der Buh-Rufe ein wenig nachhalf. Doch dies sei journalistisch in Ordnung, finden die Macher der Nachrichtensendung: „Nur so können wir wiederspiegeln was unsere Korrespondenten berichtet haben. Das Mikrofon im Raum hat vor allem Trump aufgezeichnet und nur wenig von der Atmosphäre im Saal.“

So wehrt sich der ARD-Chefredakteur

Im Blog der Tagesschau wehrt sich ARD-Aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke noch ausführlicher gegen die Manipulations-Vorwürfe. „Wenn ein Korrespondent die Information vermittelt, dass der US-Präsident ausgebuht worden ist, dann muss er das belegen“, argumentiert er. „Und genauso wie man bei einem Bild oder einer Filmszene (...) einen bestimmten Ausschnitt vergrößert, um ihn besser zu erkennen, kann und sollte man das auch mit dem Tonpegel so halten.“

Doch auch für diese Argumentation gibt es Kritik: Die Tagesschau hätte zumindest kennzeichnen müssen, dass sie den Ton verändert hat, schreiben mehrere User des Blogs.

Unterdessen gibt es Gerüchte, dass Donald Trump und seine Frau Melania sich trennen wollen. Was Melania über Twitter dazu erklären lässt, lesen Sie hier.

Lesen Sie auch: Trump zerstört Obamas Guantánamo-Plan - Eine Passage lässt aufhorchen

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille
Donald Trump gerät wieder unter Druck. Sein Ex-Anwalt Michael Cohen muss ins Gefängnis - und er belastet den US-Präsidenten mit seinen Aussagen schwer.
Trump-Anwalt muss ins Gefängnis - weiterer Vertrauter bringt US-Präsidenten in Bredouille
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May musste sich einem Misstrauensvotum stellen. Das Ergebnis liegt nun vor. Live-Ticker.
Brexit-Chaos: May zieht den Kopf aus der Schlinge - und hat doch keinen Grund zum Feiern
Bundestag berät über schnellere Arzttermine
Berlin (dpa) - Schnellere Arzttermine sind heute Thema im Deutschen Bundestag. Das Parlament berät in erster Lesung über ein entsprechendes Gesetz von …
Bundestag berät über schnellere Arzttermine
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits
Brüssel (dpa) - Nach der Zuspitzung des Brexit-Streits in London beschäftigt sich der EU-Gipfel heute noch einmal mit den britischen Austrittsplänen.
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits

Kommentare