+
In den ARD-“Tagesthemen“ unter kritischer Beobachtung: Sahra Wagenknecht (r.) mit Moderatorin Caren Miosga.

“Aufstehen“-Bewegung

ARD-Moderatorin bringt Wagenknecht in Bedrängnis - die klagt über „völligen Unsinn“

  • schließen

Sahra Wagenknecht hat bislang von einem Auftritt in Chemnitz abgesehen. ARD-Moderatorin Caren Miosga reagiert verwundert und hinterfragt die Haltung der „Aufstehen“-Bewegung.

Berlin/Chemnitz - Am Dienstag hat Sahra Wagenknecht ihre umstrittene Sammelbewegung „Aufstehen“ auf der Bundespressekonferenz vorgestellt. Laut Aussage ihrer Begründer will die Bewegung das Vertrauen der Bevölkerung in politische Entscheidungsträger zurückgewinnen. Innerhalb kürzester Zeit hat die Initiative deutschlandweit über 100.000 Unterstützer angesammelt.

Lesen Sie auch: Studentin verblüfft Günther Jauch mit „Hardcore“-Geständnis

Im sächsischen Chemnitz steht die Demokratie seit mehr als einer Woche auf dem Prüfstand (aktuelle Informationen in unserem News-Ticker). Wagenknecht und führende Aktivisten der Bewegung fehlten bei Kundgebungen gegen rechte Hetze allerdings. Das verwundert auch Caren Miosga.

„Tagesthemen“: ARD-Moderatorin bringt Wagenknecht in Bedrängnis

„Warum haben Sie es in der vergangenen Woche nicht vermocht, mit dieser wachsenden Bewegung gegen Gewalt von rechts in Chemnitz aufzustehen?”, konfrontierte die ARD-Moderatorin Wagenknecht in der „Tagesthemen“-Sendung vom Montagabend. 

Kritiker der Sammelbewegung hatten zuletzt bemängelt, dass die Initiative sich nicht klar genug von rechten Tendenzen abgrenze. „Diejenigen, die „Aufstehen“ initiiert haben, standen in Chemnitz leider nicht auf der Straße, deswegen ist das nicht mein Bündnis“, hatte etwa Grünen-Chefin Annalena Baerbock verlauten lassen.

Wagenknecht reagierte auf die Frage der ARD-Moderatorin sichtlich verstimmt. Miosgas Vorwurf bezeichnete sie als „bösartige Unterstellung“. Aktivisten der Sammelbewegung seien selbstverständlich in Chemnitz gewesen, einige seien der Linken-Politikerin auch namentlich bekannt. 

Miosga gibt sich mit dieser Replik nicht zufrieden und hakt nach, warum Wagenknecht sich nicht persönlich an den Kundgebungen beteiligt habe. „Man kann nicht überall sein, ich hatte leider am Wochenende Termine, die mich daran gehindert haben, dort zu sein“, versuchte die Linken-Politikerin die aus ihrer Sicht „alberne Diskussion“ abzuwürgen.

Lesen Sie auch: Brisante Entwicklung: Stürzt die Linke nun Sahra Wagenknecht?

„Aufstehen“: Wagenknecht will keine „Hardcore-Nazis“

Dass so viele Menschen in Chemnitz auf die Straße gehen, zeige vielmehr sinnbildlich die Versäumnisse der etablierten Parteien. „Die Politik hat über die Menschen hinwegregiert“, kritisierte Wagenknecht. Man wolle nun den Teil der Bürger zurückgewinnen, der sich abgehängt fühlt.

Miosga merkte an, ob man dies nicht auch mit einer deutlicheren Abgrenzung von der AfD tun könne. Deren Parteichef Alexander Gauland hatte zuletzt diverse thematische Übereinstimmungen mit „Aufstehen“ gerühmt. Die Frage, ob die AfD der natürliche Partner der Sammelbewegung sei, bezeichnete Wagenknecht als „völligen Unsinn“.

Auch interessant: Krawalle in Chemnitz: ARD-Kommentator mit eindringlichem Appell in Tagesthemen

„Ich möchte die AfD schwächen, indem ich sage, was die Menschen wirklich umtreibt“, sagte die 49-Jährige. Dazu müsse man auch für den Teil der Wähler, der aus Verzweiflung zur Gauland-Partei abgewandert ist, die Türe offen halten. „Die Hardcore-Nazis mit den Hitler-Grüßen“ sollen sich in ihrer Bewegung allerdings nicht wiederfinden, stellte Wagenknecht klar.

lks

Lesen Sie auch: „Tagesthemen“-Kommentator warnt: Millionen Menschen werden nach Norden drängen

Lesen Sie auch: Nach Sommerinterview: AfD-Chef Gauland attackiert ZDF-Moderator scharf - So reagiert der TV-Sender

Lesen Sie auch: Journalistin rechnet in Tagesthemen mit Merkels CDU ab - ihr Kommentar endet mit einer Warnung

„Ich würde mich heute besaufen“: Bayerischer SPD-Politiker mit Knaller-Aussage in den Tagesthemen

Verantwortung für Bamf-Chaos: Insider erklären Altmaiers wirkliche Rolle

Seehofer spaltet mit Asyl-Zitat: Merkel widerspricht ihm - SPD will seinen Rücktritt

Tödlicher Streit in Köthen: Opfer starb an Herzinfarkt - Haftbefehle erlassen

Maaßen erklärt Aussagen im Seehofer-Bericht - später bekommt er es von Merkel ab

Bewegendes Foto aus Hambacher Forst: Tausende sind berührt - auch die Polizei

CDU-Jungpolitiker verteidigt Maaßen bei Markus Lanz - und wird von den eigenen Kollegen verspottet

Harscher Tonfall in ZDF-Talk: Dunja Hayali muss Claudia Roth stoppen

Wie realistisch ist ein grüner Ministerpräsident in Bayern, Herr Hartmann?

Chemnitz-Berichte im TV: Maaßen schreibt Beschwerdebrief an Chef der Tagesschau

Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Söder fallengelassen: Ex-Minister wendet sich verbittert von CSU ab
Bis vor Kurzem galt Marcel Huber als Vorzeige-Minister seiner Partei: Klaglos, loyal und solide arbeitete er dort, wo der Ministerpräsident ihn hinschob. Jetzt aber wird …
Von Söder fallengelassen: Ex-Minister wendet sich verbittert von CSU ab
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Friedrich Merz landet bei Anne Will in einem Kreuzverhör zwischen Baerbock, Will und Manuela Schwesig. Das Trio macht es ihm nicht leicht. Und der Kandidat bekommt Risse.
Merz bei Anne Will: Als SPD-Frau ihn scharf angeht, bringt er Zuschauer auf seine Seite
Gauland zu Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer ist „Merkel mit anderem Namen“
Wie gefährlich wird der CDU-Machtkampf der möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz für die AfD? Gauland macht sich wenig Sorgen. Alle News im Blog.
Gauland zu Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer ist „Merkel mit anderem Namen“
Putin reist in die Türkei
Istanbul (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin trifft sich mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. Anlass des Besuchs ist nach …
Putin reist in die Türkei

Kommentare