+
Taiwans neue Präsidentin Tsai Ing-wen lässt sich feiern. Foto: Ritchie B. Tongo

Taiwans neue Präsidentin geht auf Distanz zu China

Kaum hat Tsai Ing-wen ihren Amtseid geschworen, richtet sich auch schon eine klare Botschaft an Peking: Ein Bekenntnis zum Ein-China-Prinzip lehnt die neue Führerin der Inselrepublik ab.

Peking (dpa) - Taiwans neue Präsidentin Tsai Ing-wen geht auf Distanz zu China. Bei ihrer Vereidigung am Freitag in der Hauptstadt Taipeh sagte die 59-Jährige, dass beide Seiten die "Last der Geschichte" beiseite räumen und "positive Gespräche" führen müssten.

Ausdrücklich vermied die erste Staatsführerin Taiwans dabei aber ein von Peking im Vorfeld gefordertes Bekenntnis zum "Konsens von 1992", der die Grundlage für eine Zusammenarbeit sei.

Mit der Formel erkennen beide Seiten an, dass es nur "ein China" gibt, akzeptieren jedoch unterschiedliche Vorstellungen, was darunter verstanden wird.

Die Politikerin der Fortschrittspartei (DPP) macht damit an ihrem ersten Tag im Amt klar, dass sie gegenüber Peking einen andere Kurs einschlagen will als ihr Vorgänger Ma Ying-jeou, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten durfte.

Seine Partei Kuomintang erlebte bei den Wahlen im Januar die schwerste Niederlage ihrer Geschichte, weil vielen Taiwanesen die Annäherung der Regierungspartei an China, das noch immer Raketen auf die Inselrepublik ausgerichtet hat, zu schnell ging.

In den vergangenen Jahre schlossen beide Länder zahlreiche neue Abkommen. Erstmals seit die Kommunisten in Peking 1949 die Macht übernommen haben und die unterlegenen Nationalchinesen sich auf die Insel Taiwan geflüchtet hatte, trafen sich mit Ma Ying-jeou und Xi Jinping im November sogar wieder Führer beider Länder.

Wähler straften die Kuomintang auch dafür ab, dass sie keine Lösung für die wirtschaftlichen Probleme des Landes fand. Viele Taiwanesen beklagen, das die Früchte der stark gewachsenen wirtschaftlichen Kooperation mit Festlandchina nicht bei ihnen ankommen. Das Wachstum der fünftgrößten asiatischen Volkswirtschaft lag 2015 unter einem Prozent. Die Realeinkommen sind seit mehr als zehn Jahren nicht gestiegen.

Tsai Ing-wen versprach am Montag, die Probleme des Landes "Schritt für Schritt" lösen zu wollen. Die wirtschaftliche Abhängigkeit vom Festland soll reduziert werden, dafür will die Präsidentin auf neue Bündnisse mit Indien und anderen Staaten in Südostasiens setzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.