+
Türkische Demonstranten liefern sich am 1. Mai in Istanbul Straßenschlachten mit der Polizei.

Proteste gewaltsam aufgelöst

Taksim-Platz: Polizei geht gegen Demos vor

Istanbul - Die türkische Polizei ist mit Wasserwerfern und Tränengas gegen hunderte Demonstranten vorgegangen. Die Behörden haben dieses Jahr die Abhaltung der 1.-Mai-Proteste auf dem Taksim-Platz verboten.

Tausende Polizisten haben in Istanbul Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt, um Demonstrationen zum 1. Mai auf dem symbolträchtigen Taksim-Platz zu verhindern. In der Umgebung des Platzes und in mehreren Vierteln der türkischen Metropole kam es zu schweren Zusammenstößen. Demonstranten errichteten Barrikaden und warfen mit Pflastersteinen, wie dpa-Reporter berichteten. Nach Angaben der Polizei wurden Sicherheitskräfte auch mit Molotow-Cocktails und Schleudern angegriffen. Bis zum Mittag gelang es Demonstranten nicht, auf den abgeriegelten Taksim zu gelangen.

Rund 40.000 Polizisten in Istanbul im Einsatz

Die Behörden haben 1.-Mai-Demonstrationen auf dem symbolträchtigen Platz im Herzen der Stadt untersagt. Istanbuls Gouverneur Hüseyin Avni Mutlu sagte am Mittwoch zur Begründung, Geheimdiensterkenntnissen zufolge planten "illegale Terrorgruppen" Angriffe auf dem Platz. Gewerkschaften, linke Gruppen und andere Regierungskritiker haben dazu aufgerufen, trotzdem auf den Taksim zu kommen. Medienberichten zufolge sind rund 40.000 Polizisten in Istanbul im Einsatz, knapp die Hälfte von ihnen rund um den Taksim.

Mehrere Demonstranten wurden nach nach Berichten von Augenzeugen festgenommen. Im zentralen Stadtteil Besiktas flohen Menschen wegen des massiven Tränengaseinsatzes aus ihren Häusern. Auf Fernsehbildern waren weinende Kinder zu sehen, die in Sicherheit gebracht wurden.

Gewalt bei Protesten auf Istanbuler Taksim-Platz

Gewalt bei Protesten auf Istanbuler Taksim-Platz

Der Platz, der angrenzende Gezi-Park und die Zufahrtsstraßen sind mit Absperrgittern abgeriegelt. Die Fußgängerzone Istaklal Caddesi, die vom Taksim-Platz abgeht, ist ebenfalls gesperrt. Auch ausländischen Touristen wird der Zutritt verwehrt. Verzweifelte Urlauber versuchten, zu ihren Hotels oder zu Flughafenbussen zu gelangen, die in der Nähe des Taksim-Platzes abfahren.

Erdogan hatte hartes Durchgreifen angekündigt

Die Behörden haben den Betrieb der Bosporus-Fähren zwischen Asien und Europa, der Metro, der Straßenbahn und der Nahverkehrsbusse eingeschränkt. Damit soll es für Demonstranten schwieriger werden, zum Taksim-Platz zu gelangen.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte vor dem Maifeiertag mehrfach betont, die Regierung werde Demonstrationen zum Tag der Arbeit auf dem Taksim-Platz nicht dulden. Von dem Platz waren im vergangenen Sommer die Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung ausgegangen, die sich dann auf das ganze Land ausdehnten.

Es sind die ersten schweren Zusammenstöße in Istanbul seit dem Sieg der Regierungspartei AKP bei den Kommunalwahlen Ende März. Erdogan hatte die Wahl zu einer Abstimmung über seine Politik erklärt. Erdogan war davor wegen seines autoritären Regierungsstils kritisiert wurden. Unter Druck gerieten er und sein Regierung außerdem durch Korruptionsvorwürfe.

Vom Taksim-Platz waren im vergangenen Sommer die Proteste gegen die islamisch-konservative Regierung ausgegangen, die sich dann auf das ganze Land ausdehnten. Auch in anderen türkischen Städten kam es am Donnerstag zu Maidemonstrationen.

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
Der Istanbuler Gouverneur verbietet die jährliche Schwulen-und Lesbenparade wegen Sicherheitsbedenken. Aktivisten, die dennoch demonstrieren wollen, hält die Polizei …
Türkische Behörden verhindern Gay-Pride-Marsch in Istanbul
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Eine Menschenkette durch drei Länder. Im Grenzgebiet von Belgien, Deutschland und den Niederlanden geben sich Zehntausende die Hand. Ihre Forderung: Das Atomkraftwerk …
"Stop Tihange" - Anti-Atom-Protest über 90 Kilometer
Albaniens Bevölkerung stimmt über neues Parlament ab
Albanien gehört zu den ärmsten Staaten Europas. Seit 2014 ist das Land offizieller EU-Beitrittskandidat. Die beiden größten Parteien wollen das Land nun in die Union …
Albaniens Bevölkerung stimmt über neues Parlament ab
Katar-Krise spitzt sich zu
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
Katar-Krise spitzt sich zu

Kommentare