Nato-Hauptquartier im Visier

Taliban-Angriff auf Flughafen von Kabul

Kabul - Taliban-Kämpfer haben sich auf dem internationalen Flughafen der afghanischen Hauptstadt stundenlange Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Alle sieben Angreifer starben.

Schwer bewaffnete Taliban-Kämpfer haben am frühen Montagmorgen das Nato-Hauptkommando für Afghanistan auf dem Internationalen Flughafen von Kabul angegriffen. Zwei der Angreifer sprengten sich in die Luft, fünf weitere wurden nach stundenlangen Feuergefechten mit den Sicherheitskräften getötet, wie der stellvertretende Polizeichef von Kabul, Dawood Amin, sagte. Außerdem wurden zwei Zivilisten verletzt.

Ein Taliban-Sprecher übernahm die Verantwortung für den Angriff, der der Nato gegolten habe. Ob militärische Einrichtungen beschädigt wurden, war zunächst unklar. In diesem Jahr hatte es bereits eine ganze Reihe von Angriffen der Taliban in Kabul gegeben.

Angreifer waren mit Panzerfäusten und Sturmgewehren bewaffnet

Die Explosionen begannen gegen 4.30 Uhr, bei der ersten großen Detonation handelte es sich nach Einschätzung der Polizei um einen Selbstmordanschlag. Die Angreifer, die mit Panzerfäusten und Sturmgewehren bewaffnet waren und Sprengstoffgürtel trugen, hätten zwei Gebäude an der Westseite des Flughafens in einem Wohngebiet eingenommen, erklärte ein Polizeisprecher. Von dort aus feuerten die Aufständischen auf die Militäranlagen. Um auszuschließen, dass Kugeln zivile Flugzeuge treffen, wurde die Landebahn geschlossen.

Die Sicherheitskräfte umstellten das Gelände mit den Angreifern, gingen dabei aber nach eigener Aussage mit Rücksicht auf die Anwohner in der Gegend äußerst vorsichtig vor. So dauerten die Kämpfe mehrere Stunden. Am Ende waren alle Angreifer tot.

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare