Nato-Hauptquartier im Visier

Taliban-Angriff auf Flughafen von Kabul

Kabul - Taliban-Kämpfer haben sich auf dem internationalen Flughafen der afghanischen Hauptstadt stundenlange Gefechte mit Sicherheitskräften geliefert. Alle sieben Angreifer starben.

Schwer bewaffnete Taliban-Kämpfer haben am frühen Montagmorgen das Nato-Hauptkommando für Afghanistan auf dem Internationalen Flughafen von Kabul angegriffen. Zwei der Angreifer sprengten sich in die Luft, fünf weitere wurden nach stundenlangen Feuergefechten mit den Sicherheitskräften getötet, wie der stellvertretende Polizeichef von Kabul, Dawood Amin, sagte. Außerdem wurden zwei Zivilisten verletzt.

Ein Taliban-Sprecher übernahm die Verantwortung für den Angriff, der der Nato gegolten habe. Ob militärische Einrichtungen beschädigt wurden, war zunächst unklar. In diesem Jahr hatte es bereits eine ganze Reihe von Angriffen der Taliban in Kabul gegeben.

Angreifer waren mit Panzerfäusten und Sturmgewehren bewaffnet

Die Explosionen begannen gegen 4.30 Uhr, bei der ersten großen Detonation handelte es sich nach Einschätzung der Polizei um einen Selbstmordanschlag. Die Angreifer, die mit Panzerfäusten und Sturmgewehren bewaffnet waren und Sprengstoffgürtel trugen, hätten zwei Gebäude an der Westseite des Flughafens in einem Wohngebiet eingenommen, erklärte ein Polizeisprecher. Von dort aus feuerten die Aufständischen auf die Militäranlagen. Um auszuschließen, dass Kugeln zivile Flugzeuge treffen, wurde die Landebahn geschlossen.

Die Sicherheitskräfte umstellten das Gelände mit den Angreifern, gingen dabei aber nach eigener Aussage mit Rücksicht auf die Anwohner in der Gegend äußerst vorsichtig vor. So dauerten die Kämpfe mehrere Stunden. Am Ende waren alle Angreifer tot.

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausschreitungen in Frankreich
Nach dem Titelgewinn bei der Fußball-WM in Russland werden die Jubelfeiern in Frankreich von mehreren Ausschreitungen überschattet. In mehreren Städten kam es zu …
Ausschreitungen in Frankreich
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.