+
Afghanische Sicherheitskräfte untersuchen das von Taliban überfallene Gefängnis in Ghasni. Foto: Naweed Haqjoo

Taliban befreien bei Gefängnisüberfall 355 Gefangene

Erst sprengt sich ein Attentäter vor dem Gefängnistor in die Luft, Dann befreien Mitkämpfer Hunderte Häftlinge. Wieder haben die Taliban einen spektakulären Überfall auf ein afghanisches Gefängnis verübt.

Kabul (dpa) - Kämpfer der radikalislamischen Taliban haben ein Gefängnis in der südostafghanischen Provinzhauptstadt Ghasni überfallen und 355 Gefangene befreit.

148 der befreiten Häftlinge seien Aufständische, die restlichen 207 Kriminelle, teilte das Innenministerium in Kabul mit. Nach Angaben aus dem Rat der Provinz Ghasni wurden bei dem Angriff in der Nacht zu Montag mindestens acht Menschen getötet.

Provinzratsmitglied Nasir Ahmad Fakiri sagte, mindestens zehn Extremisten hätten das Gefängnis angegriffen. Zunächst habe sich ein Selbstmordattentäter in einem Auto vor dem Gefängnistor in die Luft gesprengt, um seinen neun Mitkämpfern das Eindringen zu ermöglichen. Bei dem anschließenden dreistündigen Feuergefecht seien drei der Angreifer und vier Wächter getötet worden.

Das Innenministerium teilte mit, drei der Geflohenen seien gefasst worden. Aus Sicherheitskreisen hieß es, die Angreifer hätten Uniformen der afghanischen Sicherheitskräfte getragen.

Die Taliban teilten mit, der Angriff sei Teil ihrer im April begonnen Frühjahrsoffensive. Die Taliban haben in diesem Jahr große Teile abgelegener Bezirke eingenommen. Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres aus. Die Sicherheitslage hat sich seitdem weiter verschlechtert.

Die Taliban haben in den vergangenen Jahren mehrere Überfälle auf Gefängnisse verübt. Im Juni 2008 befreiten die Extremisten in der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar 892 der 1059 Insassen des dortigen Gefängnissen, darunter 389 Taliban-Kämpfer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Zeitpunkt festgelegt: Am Donnerstag trifft sich Steinmeier mit Merkel, Seehofer und Schulz
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Brüssel (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht Bewegung bei den bislang sehr zähen Brexit-Gesprächen mit Großbritannien. "In welche Richtung weiß ich …
Juncker sieht Bewegung bei Brexit-Gesprächen
Opferzahl in Ägypten steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben der dortigen Staatsmedien mindestens 184 Menschen getötet worden. Weitere 120 …
Opferzahl in Ägypten steigt weiter: Staatliches Fernsehen spricht von 184 Toten
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt
Eine Entscheidung über die Zukunft von Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer gab es am Donnerstag nicht, aber ein Datum: Bis zum 4. Dezember soll ein Gremium …
Doppelspitze oder Neuaufstellung? Die Entscheidungen bei der CSU sind vorerst vertagt

Kommentare