+
Eine Maschine vom Typ Lockheed C 130 Hercules der US Air Force.

Transportmaschine abgestürzt

Taliban bekennen sich zu Abschuss von US-Militärmaschine

Dschalalabad - Die radikalislamischen Taliban haben nach eigener Darstellung im Osten Afghanistans ein US-Militärflugzeug abgeschossen.

Die "Mudschaheddin" der Taliban hätten die Transportmaschine vom Typ C-130 in Dschalalabad abgeschossen, erklärte der Sprecher der Bewegung, Sabihullah Mudschahid, am Freitag. Bei dem Abschuss seien 15 ausländische Soldaten und "eine Reihe" weiterer Streitkräfte getötet worden, hieß es in der Stellungnahme, die der Sprecher im Internetdienst Twitter veröffentlichte.

Zuvor hatte ein US-Militärvertreter erklärt, dass in Dschalalabad beim Absturz einer Transportmaschine elf Menschen getötet worden seien, darunter sechs US-Soldaten. Bei den anderen Opfern handelte es sich demnach um zivile Mitarbeiter der Nato-Ausbildungsmission "Resolute Support". Die Nato selbst äußerte sich zunächst nicht zu den Umständen des Absturzes. Die Taliban sind dafür bekannt, bei Angriffen die Zahl der Todesopfer zu hoch anzugeben.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Akhanlis Verhaftung: Der lange Arm des Erdogan
Seit 2010 wurde der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli per internationalem Haftbefehl gesucht - aus haltlosen Gründen. Nun holt ihn der lange Arm Erdogans in Spanien …
Nach Akhanlis Verhaftung: Der lange Arm des Erdogan
Terror-Verdächtiger gesteht Planung von noch größerem Anschlag
Nach den Anschlägen in Katalonien hat einer der Terrorverdächtigen vor Gericht die Vorbereitung eines noch größeren Anschlags gestanden. Die vier überlebenden Mitglieder …
Terror-Verdächtiger gesteht Planung von noch größerem Anschlag
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht hat in zwei Grundsatzentscheidungen die Abschiebung von Terrorverdächtigen gebilligt.
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder
Wegen Flüchtlingspolitik: Seehofer legt sich mit Brüssel an
Es ist Wahlkampf - und Horst Seehofer gibt sich streitlustig. Doch der CSU-Chef attackiert nicht die politische Konkurrenz, sondern die EU-Kommission. Das Durcheinander …
Wegen Flüchtlingspolitik: Seehofer legt sich mit Brüssel an

Kommentare