Vier Tote bei Angriff

Pakistan: Taliban will Medien verstärkt angreifen

Ialamabad - Die Terrororganisation der Taliban bekennt sich zu mehreren Anschlägen und erklärt, künftig noch stärker gegen Medien vorzugehen. Eine Drohung, die ernst gemeint ist. 

Die Dachorganisation der Taliban in Pakistan, Tehrik-e Taliban (TTP), hat sich zu zwei Angriffen mit vier Toten bekannt. In einer am Montag veröffentlichten Erklärungen reklamierten sie den Angriff auf den Fernsehsender Saama TV in Karachi für sich. Dabei war am Sonntag ein junger Kameramann getötet worden.

In der Botschaft von TTP-Sprecher Mohammad Khurassani hieß es, man habe den „Spezialkräften der Taliban“ eine Zielliste mit mehr Medien übergeben, „die das demokratische System der Ungläubigen“ förderten sowie gegen die Taliban berichteten und Pressemitteilungen der Armee veröffentlichten. Die Gruppe bedroht Medien schon länger.

Außerdem bekennen die Taliban sich dazu, drei Mitglieder des Grenzkorps in der Nacht zum Montag in den Stammesgebieten von Süd-Wasiristan im Westen Pakistans getötet zu haben.

Um die TTP-Gruppe war es eine Weile lang ruhig. Seit großen Militäroffensiven ab Juni 2014 war ihre Schlagkraft eingeschränkt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein
Rekruten dringend gesucht! Sechs Jahre nach Aussetzung der Wehrpflicht melden sich immer weniger Bewerber zum freiwilligen Dienst bei der Truppe. Und mehr als jeder …
Bewerberzahlen für freiwilligen Wehrdienst brechen ein

Kommentare