+
Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid.

Vergeltung für Bodenoffensive

Taliban drohen Ausländern in Pakistan

Islamabad - Als Antwort auf die Bodenoffensive der pakistanischen Armee in Nord-Waziristan haben die Taliban ausländische Organisationen aufgefordert, das Land zu verlassen.

Einen Tag nach Beginn einer Bodenoffensive hat die pakistanische Luftwaffe in Nord-Waziristan mindestens 27 Extremisten getötet. Die Taliban seien bei Bombardierungen von sechs Islamisten-Schlupflöchern in der Region Shawal ums Leben gekommen, teilte das Militär am Montag mit.

Die pakistanischen Streitkräfte hatten bei einer Großoffensive mit Bodentruppen und der Luftwaffe in Nord-Waziristan am Vortag insgesamt rund 150 Extremisten getötet. Unter den Opfern sei auch der Drahtzieher des Angriffs auf den Flughafen Karachi, Abu Abdur Rehman Al-Maani, gewesen. Die meisten der Toten seien Usbeken.

Es war die erste Bodenoffensive gegen Islamisten in Nord-Waziristan. In der Region im afghanischen Grenzgebiet sollen immer wieder Angriffe von Taliban vorbereitet worden sein.

Als Antwort auf die Militäroffensive forderten die Taliban ausländische Organisationen auf, das Land zu verlassen. Andernfalls würden sie zum Ziel von Angriffen. „Wir sind in einem Zustand des Krieges“, erklärte Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid in einer Mitteilung vom Montag. „Alle internationalen Investoren, Fluggesellschaften und Institutionen sollten unverzüglich ihre Beziehungen zu Pakistan beenden und das Land verlassen.“ Sonst seien sie selbst verantwortlich, wenn ihnen etwas zustoße.

Unmittelbar nach dem Angriff auf den Flughafen Karachi am Pfingstsonntag mit rund 40 Toten hatte die Luftwaffe bereits erste Vergeltungsangriffe geflogen. Die pakistanischen Taliban (TTP) hatten sich zu dem Angriff in der Metropole bekannt. Die Regierung machte die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU) verantwortlich. TTP und IMU sind getrennte Organisationen, operieren aber häufig gemeinsam.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest
Die Türkei wird sich nach den Worten von Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht durch internationalen Druck von ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG im nordsyrischen …
„Kein Schritt zurück“: Erdogan hält an umstrittener Syrien-Offensive fest
Verheerendes Bürgervotum nach SPD-Entscheid - kein Ministeramt für Schulz?
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Verheerendes Bürgervotum nach SPD-Entscheid - kein Ministeramt für Schulz?
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Maas plant umfangreiche Justizreform
Aufwändige Großverfahren vor deutschen Gerichten sollen nach den Plänen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) effektiver werden.
Maas plant umfangreiche Justizreform

Kommentare