+
Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid.

Vergeltung für Bodenoffensive

Taliban drohen Ausländern in Pakistan

Islamabad - Als Antwort auf die Bodenoffensive der pakistanischen Armee in Nord-Waziristan haben die Taliban ausländische Organisationen aufgefordert, das Land zu verlassen.

Einen Tag nach Beginn einer Bodenoffensive hat die pakistanische Luftwaffe in Nord-Waziristan mindestens 27 Extremisten getötet. Die Taliban seien bei Bombardierungen von sechs Islamisten-Schlupflöchern in der Region Shawal ums Leben gekommen, teilte das Militär am Montag mit.

Die pakistanischen Streitkräfte hatten bei einer Großoffensive mit Bodentruppen und der Luftwaffe in Nord-Waziristan am Vortag insgesamt rund 150 Extremisten getötet. Unter den Opfern sei auch der Drahtzieher des Angriffs auf den Flughafen Karachi, Abu Abdur Rehman Al-Maani, gewesen. Die meisten der Toten seien Usbeken.

Es war die erste Bodenoffensive gegen Islamisten in Nord-Waziristan. In der Region im afghanischen Grenzgebiet sollen immer wieder Angriffe von Taliban vorbereitet worden sein.

Als Antwort auf die Militäroffensive forderten die Taliban ausländische Organisationen auf, das Land zu verlassen. Andernfalls würden sie zum Ziel von Angriffen. „Wir sind in einem Zustand des Krieges“, erklärte Taliban-Sprecher Shahidullah Shahid in einer Mitteilung vom Montag. „Alle internationalen Investoren, Fluggesellschaften und Institutionen sollten unverzüglich ihre Beziehungen zu Pakistan beenden und das Land verlassen.“ Sonst seien sie selbst verantwortlich, wenn ihnen etwas zustoße.

Unmittelbar nach dem Angriff auf den Flughafen Karachi am Pfingstsonntag mit rund 40 Toten hatte die Luftwaffe bereits erste Vergeltungsangriffe geflogen. Die pakistanischen Taliban (TTP) hatten sich zu dem Angriff in der Metropole bekannt. Die Regierung machte die Islamische Bewegung Usbekistans (IMU) verantwortlich. TTP und IMU sind getrennte Organisationen, operieren aber häufig gemeinsam.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
Berlin (dpa) - Deutschland braucht nach Auffassung von Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer in der kommenden Wahlperiode ein Einwanderungsgesetz.
Kramp-Karrenbauer: Deutschland braucht Einwanderungsgesetz
EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern
München - Die Europäische Union hat erstmals ein Kooperationsabkommen mit Afghanistan geschlossen. Der Vertrag legt unter anderem fest, unter welchen Bedingungen die EU …
EU-Abkommen mit Afghanistan soll Abschiebungen erleichtern
Rätselhafte Trump-Aussage verwirrt ein ganzes Land
Melbourne/Stockholm - US-Präsident Donald Trump hat seine Anhänger auf seine restriktive Einwanderungspolitik eingeschworen. Über eine Aussage bei seiner Rede in Florida …
Rätselhafte Trump-Aussage verwirrt ein ganzes Land
Siko-Ticker: „2017 wird das Jahr, in dem der Kongress Russland in den A... tritt“
München - Tag drei der SiKo: Am Sonntag stehen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der Agenda. In unserem …
Siko-Ticker: „2017 wird das Jahr, in dem der Kongress Russland in den A... tritt“

Kommentare