+
Auf Patrouille im Dienste der Regierung in Kabul: Im Süden Afghanistans haben die Taliban einen weiteren Bezirk erobert. Foto: Watan Yar

Afghanistan: Nato-Soldaten bei Taliban-Angriff getötet

Erst 61 Tote beim Angriff auf den Flughafen in Kandahar, dann zehn Tote beim Sturm der spanischen Botschaft in Kabul. Jetzt folgen sechs Opfer bei einem Selbstmordanschlag auf eine Patrouille in Bagram. Nichts scheint die afghanischen Taliban stoppen zu können.

Kabul (dpa) - Beim schwersten Anschlag auf ausländische Truppen seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan sind kurz vor Weihnachten sechs internationale Soldaten getötet worden.

Drei weitere seien bei dem Vorfall nahe der US-Militärbasis Bagram in der Provinz Parwan verletzt worden, sagte der Sprecher der Nato-Mission Resolute Support, Michael Lawhorn. Über die Nationalität der Opfer wollte er keine Auskunft geben.

Der Leiter des Bezirks Bagram, Abdul Schakur Kundusi, sagte, unter den Opfern seien Amerikaner, aber auch Europäer. Der Attentäter sei im Dorf Bajauri mit seinem Motorrad in eine afghanisch-amerikanische Fußpatrouille gefahren und habe einen Sprengsatz gezündet. Demnach seien auch drei afghanische Polizisten verwundet worden. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

Insgesamt kamen in diesem Jahr fast 30 Mitglieder der Nato-Mission in Afghanistan ums Leben, mehr als ein Drittel davon bei Helikopter- und Flugzeugabstürzen.

Die Kampfmission der Nato endete Ende 2014. Seit Beginn dieses Jahres sind ausländische Truppen offiziell nur noch zur Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte im Land.

Die Verluste der afghanischen Sicherheitskräfte lagen bis zum August laut einem Bericht der "New York Times" bei 4100 getöteten afghanischen Sicherheitskräften und Tausenden Verwundeten.

Der Anschlag ist der jüngste in einer ganzen Serie nach dem Ende der offiziellen Kampfsaison. Anschläge und Offensiven richteten sich sowohl gegen internationale als auch afghanische Ziele.

Vor zwölf Tagen hatten die Islamisten den zweitgrößten Flughafen des Landes in Kandahar angegriffen. Dort sind auch mehr als 2000 internationale Soldaten und 5000 Vertragskräfte sowie zivile Mitarbeiter von Regierungen stationiert. Bis zu ihnen drangen die Angreifer aber nicht vor. Während der 27 Stunden langen Gefechte starben mehr als 60 afghanische Soldaten und Zivilisten.

Nur wenige Tage später griffen die Taliban die spanische Botschaft in Kabul an. Bei den mehr als zwölfstündigen Gefechten wurden zwei spanische sowie vier afghanische Polizisten getötet.

In den vergangenen Tagen weiteten die Aufständischen auch ihre Offensiven in der Südprovinz Helmand aus. Im Zentrum des afghanischen Drogenhandels sind nun fünf Distrikte in den Händen der Taliban. Erst am Sonntag fiel das Zentrum des Distrikts Sangin an die Islamisten.

In Kabul wurde eine amerikanisch-afghanische Frau auf offener Straße erschossen worden. Das bestätigten am Montag Quellen aus Sicherheitskreisen. Nach Angaben des afghanischen Fernsehsenders "Tolo News" verließ die 34-jährige Frau am Sonntagabend ein Fitnessstudio im Stadtviertel Karte Tschar, als der Mullah einer nahe gelegenen Moschee das Feuer auf sie eröffnete. Die junge Frau habe für eine japanische Organisation gearbeitet. Der Hintergrund der Tat blieb zunächst unklar. Laut Kabuler Polizei wurde der Mullah verhaftet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul (dpa) - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.