+
Ein Archivfoto eines Anschlags in Kabul

„Sommeroffensive“ beginnt

Taliban kündigen mehr Anschläge in Kabul an - Warnung an Zivilisten

Die radikalislamischen Taliban warnen Zivilisten vor mehr Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul

Kabul - Die Taliban fordern Zivilisten auf, bestimmten Orten fernzubleiben. In einer am Montag von ihrer Militärkommission verschickten E-Mail heißt es, die Taliban planten weitere Anschläge im Rahmen ihrer im April begonnenen Sommeroffensive, denn Kabul sei die Stadt „mit den wichtigsten Militär- und Geheimdiensteinrichtungen des Feindes“.

Zivilisten als Schutzschilde

„Sie (die Feinde) haben ihre Büros an Orten gebaut, wo sie Zivilisten als Schutzschild missbrauchen“, heißt es in der Botschaft weiter - ein Vorwurf, den internationale Organisation wie die UN oder die Nato wiederum oft den Taliban machen. „Wir bitten die Kabuler Bürger deshalb, von Einrichtungen des Militärs und der Geheimdienste sowie anderen sensitiven Orten wegzubleiben (...), nicht daran vorbeizulaufen oder dort zu verweilen.“ Das Töten von Zivilisten habe keinen Platz in den Richtlinien der Taliban.

Lesen Sie auch: Mindestens 30 Tote oder Verletzte bei Bombenexplosion in Afghanistan

Die Menschenrechtsabteilung der UN in Afghanistan sieht das anders. In ihrem im Februar veröffentlichten Jahres-Bericht zu den zivilen Opfern des Krieges meldet sie, dass die Taliban 2017 rund 42 Prozent aller zivilen Opfer verursacht hätten. 16 Prozent aller Betroffenen wurden in Kabul getötet oder verletzt, wo es mehr als 20 große Anschläge gab. Seit Beginn des neuen Jahres haben sowohl Taliban als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) dort neun schwere Anschläge mit knapp 300 Toten verübt. Der IS hat in diesem Jahr bisher sechs Kabul-Anschlägen verübt, die Taliban drei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele Wahl-Debakel in Hamburg: Experte hält AfD-Spaltung für möglich - Lenken jetzt auch FDP und CDU ein?
Die Hamburg-Wahl gerät zum kleinen Debakel für die am Thüringen-Eklat beteiligten Parteien. Nun könnte schnell noch mehr Bewegung in die politische Landschaft kommen.
Viele Wahl-Debakel in Hamburg: Experte hält AfD-Spaltung für möglich - Lenken jetzt auch FDP und CDU ein?
ntv-Reporterin feiert Hamburg-Prognose - Reaktion ihres Senders irritiert
Ein Statement von ntv/RTL-Reporterin Heike Boese wirft nach der Hamburg-Wahl Fragen auf. Auch die Reaktion des Senders ntv irritiert. 
ntv-Reporterin feiert Hamburg-Prognose - Reaktion ihres Senders irritiert
„Wunder der Demokratie“: Donald Trump schwärmt von Indien
Die Beziehungen zwischen Indien und den USA sind angespannt. Donald Trump ist bei seinem Staatsbesuch trotzdem voll des Lobes.
„Wunder der Demokratie“: Donald Trump schwärmt von Indien
Thüringen-Krise: Merz für frühe Neuwahlen - AfD klagt gegen Änderungen im Wahlgesetz
Hin und her in Thüringen: Nach zähem Ringen vereinbaren Linke, SPD, Grüne und CDU einen Kompromiss. Nun sorgt ein Faschingsumzugs-Wagen für Aufsehen.
Thüringen-Krise: Merz für frühe Neuwahlen - AfD klagt gegen Änderungen im Wahlgesetz

Kommentare