+
Eine menschenleere Straße in der Provinz Helmand. Die Region ist zwischen Regierungstruppen und den islamistischen Taliban umkämpft. Foto: Watan Yar

Mehr Soldaten und Luftangriffe sollen Taliban-Offensive stoppen

Frische Truppen, ausländische Spezialkräfte und US-Luftschläge: Mit aller Macht soll der Vormarsch der Taliban in Südafghanistan gestoppt werden. Die aber lassen sich nicht so leicht zurückdrängen.

Kabul (dpa) - Afghanische Regierungseinheiten sind am Donnerstag mit frischen Truppen in den erbitterten Kampf mit den Taliban um den südafghanischen Bezirk Sangin gezogen. Zwei weitere Bataillone der Armee seien in Sangin angekommen, sagte der Sprecher der Polizei in Helmand, Mahmud Aschna.

Sie griffen am 24. Dezember nun am fünften Tag der Kämpfe um den Bezirk in der afghanischen Provinz Helmand ein. Außerdem hätten die US-Luftwaffe und afghanische Maschinen in der Nacht wieder Luftangriffe auf Talibanstellungen geflogen. Über entscheidende Erfolge gegen die Aufständischen wurde zunächst nichts bekannt. Unabhängige Berichte aus der Kampfregion gab es nicht.

Das Zentrum des Bezirks war am Sonntag in die Hände der Taliban gefallen. Nach offiziellen Angaben sind nun mindestens 18 000 Mann der afghanischen Streitkräfte in Helmand stationiert. Auch amerikanische und britische Spezialkräfte sind im Einsatz.

Zurzeit sind fünf von 14 Bezirken der Region in der Hand der Aufständischen. Experten warnen, dass sie sich eine zusammenhängende Fläche erkämpfen könnten. Helmand gilt als Hochburg der Taliban. Dort liegt das Herz des milliardenschweren afghanischen Mohnanbaus und Drogenhandels. Amerikaner und Briten hatten die Provinz jahrelang gegen die Taliban verteidigt.

Auch in anderen Provinzen des Landes wurde weiter gekämpft. Die Taliban sind nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes wieder erstarkt und bringen die Regierung von Präsident Aschraf Ghani zunehmend in Bedrängnis.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tunesier in Köln soll deutlich größere Menge an Gift-Samen gelagert haben
Laut einem Medienbericht soll der Tunesier, der in Köln hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll, deutlich mehr giftige Samen besessen haben, als bisher bekannt …
Tunesier in Köln soll deutlich größere Menge an Gift-Samen gelagert haben
Spannung im Schloss: Merkel und Macron feilen an EU-Reform
Nach wochenlanger Vorarbeit müssen jetzt die Chefs ran. In einem früheren Barockschloss diskutieren Angela Merkel und Emmanuel Macron die letzten Bausteine ihres …
Spannung im Schloss: Merkel und Macron feilen an EU-Reform
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
Istanbul (dpa) - Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland ist kurz vor dem Ende der Abstimmung dort noch einmal deutlich …
Beteiligung an Türkei-Wahl in Deutschland steigt deutlich
Merkel: Müssen im Klimaschutz wieder besser werden
Seit zwölf Jahren führt Angela Merkel die Bundesregierung, als "Klimakanzlerin" feiern Umweltschützer sie längst nicht mehr. Nun warnt sie vor teuren Folgen des …
Merkel: Müssen im Klimaschutz wieder besser werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.