+
Die 16-jährige Malala Yousafzai bei ihrer bewegenden Rede vor den Vereinten Nationen.

16-Jährige gibt nicht auf

Taliban-Opfer Malala: Bewegende Rede bei den UN

New York - Die von Taliban-Extremisten schwer verletzte pakistanische Friedensaktivistin Malala Yousafzai hat an ihrem 16. Geburtstag eine Rede bei den Vereinten Nationen gehalten.

Führende Politiker der Welt sollten sich für eine Schulpflicht für jedes Kind einsetzen, forderte Malala bei einer Jugendtagung in New York. Zudem rief sie zu „einem globalem Kampf gegen Analphabetismus, Armut und Terrorismus“ auf. Die UN hatten ihr zu Ehren den „Malala-Tag“ ausgerufen.

Ein Taliban-Kämpfer hatte Malala am 9. Oktober vergangenen Jahres im Nordwesten Pakistans auf dem Heimweg von der Schule in den Kopf geschossen und schwer verletzt . Nach mehrmonatiger Behandlung wurde Malala schließlich im März aus einem britischen Krankenhaus entlassen.

Die Taliban lehnen die Schulausbildung von Mädchen ab. Sie warfen Malala vor, „westliche Ansichten“ zu verbreiten.

„Lasst uns unsere Bücher und Stifte in die Hand nehmen“, erklärte Malala in ihrer UN-Rede. „Sie sind unsere mächtigsten Waffen. Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern. Bildung ist die einzige Lösung“.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare