Angriff im Westen Afghanistans

Taliban schießen auf Touristen - Deutscher unverletzt

Kabul - Eine Gruppe ausländischer Touristen ist in der westlichen Provinz Herat von Taliban beschossen worden. Auch ein Deutscher soll darunter sein.

Nach der Taliban-Attacke auf Touristen in Afghanistan hat das Auswärtige Amt bestätigt, dass auch ein Deutscher unter den Angegriffenen ist. Der Mann sei aber nach eigenen Angaben unverletzt, teilte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag in Berlin mit. Die deutsche Botschaft in Kabul stehe in engem Kontakt mit den afghanischen Stellen und betreue den Betroffenen konsularisch. 

Mutmaßliche Taliban-Kämpfer haben im Westen Afghanistans eine Touristengruppe mit einem deutschen Staatsbürger und elf weiteren Ausländern angegriffen und mehrere von ihnen verletzt. Bei der Attacke in der Provinz Herat seien am Donnerstag mindestens sechs Ausländer sowie der afghanische Fahrer verletzt worden, teilte die Provinzregierung mit. Die deutsche Botschaft wurde eingeschaltet. Die afghanischen Behörden machten die radikalislamischen Taliban für die Tat verantwortlich.

Die Touristengruppe bestehe aus acht Briten, drei US-Bürgern und einem Deutschen, sagte der Sprecher der Provinzregierung von Herat, Dschilani Farhad. Sie wurden von einem Konvoi der afghanischen Armee begleitet, als die Attacke im Bezirk Tschescht-e-Scharif verübt wurde.

Immer wieder werden Touristen in Afghanistan entführt

Fahrten über afghanische Überlandstraßen sind äußerst gefährlich. Reisende werden dort immer wieder von den Taliban oder anderen bewaffneten Gruppen entführt oder getötet. Herat und die benachbarte Provinz Bamijan sind bei Touristen wegen ihrer zahlreichen Kulturstätten beliebt und gelten eigentlich als relativ sicher.

Die Armee und die Provinzregierung von Herat schrieben den Angriff vom Donnerstag den Taliban zu. Mehrere Taliban-Kämpfer seien von den Einsatzkräften getötet worden, sagte der Sprecher der Provinzregierung. Die Extremisten bekannten sich jedoch zunächst nicht zu der Tat. Die Taliban haben ihre Angriffe im Zuge ihrer "Sommeroffensive" zuletzt wieder ausgeweitet.

Erst am Montag hatten Taliban-Kämpfer in Kabul einen Anschlag auf ein von ausländischen Vertragskräften genutztes Hotel verübt. Bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lastwagens und den anschließenden siebenstündigen Kämpfen wurden nach Polizeiangaben ein Polizist und drei Taliban-Kämpfer getötet. Die Gäste und Mitarbeiter des Hotels blieben unverletzt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Washington - Kritik kann Donald Trump nicht gut ab. Medien, die ihm nicht nach dem Mund reden, überzieht er deshalb mit immer schärferen Angriffen. Und auf ein Dinner …
Trump setzt Feldzug gegen Medien fort
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Berlin - SPD-Hoffnungsträger Schulz hat den bisherigen Koalitionspartner aufgeschreckt. Jetzt heißt es für die CDU, Kontra geben. Korrekturen an den Arbeitsmarktreformen …
Merkel schaltet in Wahlkampfmodus
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz
Stralsund - In Teilen der Union herrscht Unmut über Merkels bislang verhaltene Reaktion auf das Erstarken der SPD. Nun geht die Kanzlerin erstmals auf Konfrontation zu …
Merkel kritisiert Agenda-Pläne von Schulz

Kommentare