Angriff im Westen Afghanistans

Taliban schießen auf Touristen - Deutscher unverletzt

Kabul - Eine Gruppe ausländischer Touristen ist in der westlichen Provinz Herat von Taliban beschossen worden. Auch ein Deutscher soll darunter sein.

Nach der Taliban-Attacke auf Touristen in Afghanistan hat das Auswärtige Amt bestätigt, dass auch ein Deutscher unter den Angegriffenen ist. Der Mann sei aber nach eigenen Angaben unverletzt, teilte ein Ministeriumssprecher am Donnerstag in Berlin mit. Die deutsche Botschaft in Kabul stehe in engem Kontakt mit den afghanischen Stellen und betreue den Betroffenen konsularisch. 

Mutmaßliche Taliban-Kämpfer haben im Westen Afghanistans eine Touristengruppe mit einem deutschen Staatsbürger und elf weiteren Ausländern angegriffen und mehrere von ihnen verletzt. Bei der Attacke in der Provinz Herat seien am Donnerstag mindestens sechs Ausländer sowie der afghanische Fahrer verletzt worden, teilte die Provinzregierung mit. Die deutsche Botschaft wurde eingeschaltet. Die afghanischen Behörden machten die radikalislamischen Taliban für die Tat verantwortlich.

Die Touristengruppe bestehe aus acht Briten, drei US-Bürgern und einem Deutschen, sagte der Sprecher der Provinzregierung von Herat, Dschilani Farhad. Sie wurden von einem Konvoi der afghanischen Armee begleitet, als die Attacke im Bezirk Tschescht-e-Scharif verübt wurde.

Immer wieder werden Touristen in Afghanistan entführt

Fahrten über afghanische Überlandstraßen sind äußerst gefährlich. Reisende werden dort immer wieder von den Taliban oder anderen bewaffneten Gruppen entführt oder getötet. Herat und die benachbarte Provinz Bamijan sind bei Touristen wegen ihrer zahlreichen Kulturstätten beliebt und gelten eigentlich als relativ sicher.

Die Armee und die Provinzregierung von Herat schrieben den Angriff vom Donnerstag den Taliban zu. Mehrere Taliban-Kämpfer seien von den Einsatzkräften getötet worden, sagte der Sprecher der Provinzregierung. Die Extremisten bekannten sich jedoch zunächst nicht zu der Tat. Die Taliban haben ihre Angriffe im Zuge ihrer "Sommeroffensive" zuletzt wieder ausgeweitet.

Erst am Montag hatten Taliban-Kämpfer in Kabul einen Anschlag auf ein von ausländischen Vertragskräften genutztes Hotel verübt. Bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lastwagens und den anschließenden siebenstündigen Kämpfen wurden nach Polizeiangaben ein Polizist und drei Taliban-Kämpfer getötet. Die Gäste und Mitarbeiter des Hotels blieben unverletzt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Türkei-Wahl 2018: Erste Ergebnisse da
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Die ersten Ergebnisse sind da.
Türkei-Wahl 2018: Erste Ergebnisse da
Türkei-Wahl 2018: Erdogans erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erdogans erklärt sich zum Sieger - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken
Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen - auch, um die große Koalition in Berlin zu retten.
Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.