Kämpfe dauerten zwei Tage

Taliban und IS töten mindestens 50 Zivilisten in Afghanistan

Mitglieder der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben im Norden Afghanistans mindestens 58 Menschen erschossen, darunter etwa 50 Zivilisten.

Kabul - Die Männer seien am Donnerstagabend (Ortszeit) in das Dorf Mirza Olang in der Provinz Sar-i Pul gestürmt und hätten sich 48 Stunden lang Kämpfe mit der Polizei und Aufständischen geliefert, sagte ein Provinzsprecher am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. 

Nach der Eroberung des Dorfes am Samstagabend hätten sie die Einwohner zusammengetrieben und hingerichtet. In den schweren Kämpfen seien sieben Polizisten und ein afghanischer Soldat ums Leben gekommen. Rund 25 Unbeteiligte werden den Angaben nach vermisst. Es sei davon auszugehen, dass sie von IS-Anhängern verschleppt worden seien, sagte der Provinzsprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare