Kämpfe dauerten zwei Tage

Taliban und IS töten mindestens 50 Zivilisten in Afghanistan

Mitglieder der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben im Norden Afghanistans mindestens 58 Menschen erschossen, darunter etwa 50 Zivilisten.

Kabul - Die Männer seien am Donnerstagabend (Ortszeit) in das Dorf Mirza Olang in der Provinz Sar-i Pul gestürmt und hätten sich 48 Stunden lang Kämpfe mit der Polizei und Aufständischen geliefert, sagte ein Provinzsprecher am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. 

Nach der Eroberung des Dorfes am Samstagabend hätten sie die Einwohner zusammengetrieben und hingerichtet. In den schweren Kämpfen seien sieben Polizisten und ein afghanischer Soldat ums Leben gekommen. Rund 25 Unbeteiligte werden den Angaben nach vermisst. Es sei davon auszugehen, dass sie von IS-Anhängern verschleppt worden seien, sagte der Provinzsprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rasanter Anstieg: Immer mehr Drohnen stören Flugverkehr
In Deutschland sind Drohnenflüge über Arealen wie dem Start- und Lande-Bereich an Flughäfen verboten. Trotzdem ist die Zahl der Behinderungen erneut gestiegen.
Rasanter Anstieg: Immer mehr Drohnen stören Flugverkehr
Iranische Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen
Berlin (dpa) - Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen. Das Luftfahrtbundesamt entzog dem Unternehmen am Montag mit sofortiger …
Iranische Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen
Schwere israelische Luftangriffe in Syrien
Seit Jahren attackiert Israel immer wieder Ziele im syrischen Nachbarland, um iranische Kräfte von dort zu vertreiben. In den vergangenen Tagen häufen sich die Angriffe. …
Schwere israelische Luftangriffe in Syrien
Brexit: Rumänischer EU-Vorsitz deutet Zugeständnisse an - Heute kommt „Plan B“
Europa schaut gebannt nach London: Am heutigen Montag will die britische Premierministerin Theresa May verkünden, wie sie das Chaos beim Brexit in den Griff bekommen …
Brexit: Rumänischer EU-Vorsitz deutet Zugeständnisse an - Heute kommt „Plan B“

Kommentare