Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Der durch US-Drohnen getötete Talibanchef Mullah Mansur hatte in Pakistan offenbar offiziell einen Wohnsitz angemeldet. Foto: Taliban/Archiv

Talibanchef Mansur hatte offiziellen Wohnsitz in Pakistan

Islamabad (dpa) - Der vor zehn Tagen durch US-Drohnen in Pakistan getötete afghanische Talibanchef Mullah Mansur besaß offenbar nicht nur einen pakistanischen Pass - er hatte in dem Land auch offiziell einen Wohnsitz angemeldet.

Das berichtete die Zeitung "Dawn" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt Pakistans. Demnach fand die Polizei ein so genanntes Residenz-Zertifikat des Talibananführers. Er lebte demnach im Bezirk Qila Abdullah der Provinz Baluchistan nahe der afghanischen Grenze.

Mansur habe die Papiere unter seinem Pseudonym Wali Mohammad bereits 1999 erhalten, heißt es in dem Bericht weiter. In den vergangenen Tagen waren fünf Beamte festgenommen worden, weil sie Mullah Mansur pakistanische Ausweispapiere ausgestellt hatten.

Pakistan wird vorgeworfen, die afghanischen Taliban aus regionalstrategischen Gründen heraus zu unterstützen. Die Regierung bestreitet das. Die Taliban-Führung trifft sich regelmäßig in der südwestpakistanischen Stadt Quetta. Viele ihrer Familien leben dort.

Vor fünf Jahren war in der pakistanischen Armeestadt Abbottabad Al-Kaida-Chef Osama bin Laden von US-Spezialkräften gefunden und getötet worden. Auch der frühere afghanische Talibanchef Mullah Omar soll in einem pakistanischen Krankenhaus gestorben sein.

Dawn-Bericht

Dawn zu verhafteten Beamten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Hier schreiben Mike Schier und Christian Deutschländer, die Landtags-Korrespondenten des Münchner Merkur.
Landtagswahl 2018 in Bayern im News-Blog: Ohrfeige für die CSU, Opposition im Aufwind
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Erstmals meldet sich der im Streit um die neuen Brexit-Pläne zurückgetretene Ex-Außenminister Johnson wieder zu Wort. Er greift die Premierministerin hart an - ihren …
Boris Johnson: Brexit kann noch gerettet werden
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.