Söder zweifelt an Länder-Tarifgemeinschaft

München - Für Bayerns Finanzminister Markus Söder steht der Sinn der Länder-Tarifgemeinschaft in Frage: Er hält es für falsch, dass die anderen Länder noch kein Angebot gemacht hätten.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat die Tarifgemeinschaft der Länder für die Landesbediensteten infrage gestellt. „Wir erhoffen uns jetzt die Woche eine saubere Lösung. Ansonsten würden auch wir uns mal die Frage stellen, ob diese Tarifgemeinschaft ihre eigenen Zwecke noch erreicht“, sagte Söder am Montag in München. Er halte es für falsch, dass die Länder unter Verhandlungsführer Jens Bullerjahn (SPD), dem Finanzminister von Sachsen-Anhalt, noch kein Angebot vorgelegt hätten. Der Freistaat selbst sei für seine 100 000 Angestellten und 200 000 Beamten verhandlungsbereit und wolle zu einem „fairen und angemessenen Abschluss kommen“. Die Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Gehalt. In Nürnberg demonstrierten am Montag mehr als 1000 Beschäftigte für mehr Geld.

Rubriklistenbild: © dpa Bildfunk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare