+
Die Gewerkschaften fordern für die Tarifangestellten der Länder 5,5 Prozent mehr Geld. Foto: Peter Steffen

Warnstreiks im öffentlichen Dienst gehen weiter

Bonn/Hannover (dpa) - Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder setzen Beschäftigte in mehreren Bundesländern die Warnstreiks fort. In Nordrhein-Westfalen legten erneut angestellte Lehrer die Arbeit nieder.

Am zweiten Streiktag konzentrieren sich die Aktionen auf Schulen im Regierungsbezirk Detmold und Köln. In Niedersachsen sind unter anderem Beschäftigte der Straßenmeistereien, der Hochschulen und der Landeskliniken zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen.

Die Gewerkschaften fordern für 800 000 Tarifangestellte der Länder 5,5 Prozent mehr Geld oder mindestens 175 Euro pro Monat mehr. Zwei Verhandlungsrunden waren bisher ergebnislos geblieben, am 16. März soll weiter verhandelt werden. Am Dienstag hatten sich nach Angaben der Bildungsgewerkschaft GEW rund 5000 angestellte Lehrkräfte in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin, Sachsen-Anhalt und Bremen an Warnstreiks beteiligt. Hinzu kamen in mehreren Ländern Mitarbeiter von Kliniken und Ämtern.

Streikaufruf GEW Berlin

PM GEW NRW zu Lehrerstreiks

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD stimmt über GroKo ab
Rund 1,5 Millionen Euro lässt sich die SPD die Basisbeteiligung bei ihrer Entscheidung über eine weitere Koalition mit der Union kosten. Darauf blickt ganz Europa. …
SPD stimmt über GroKo ab
Kramp-Karrenbauer will Generalsekretärin werden und CDU neu aufstellen
„Die CDU kräftigen, in all ihren Wurzeln“: Angela Merkel will Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Generalsekretärin machen. Ihren Posten als Saarlands …
Kramp-Karrenbauer will Generalsekretärin werden und CDU neu aufstellen
Kaum Schutzwesten und Zelte? Das ist der Stand in der Bundeswehr
Berichte über technische Missstände bei der Bundeswehr sind keine Seltenheit. Tun sich etwa auch Versorgungslücken bereits bei der Basisausrüstung auf? Ein Sprecher …
Kaum Schutzwesten und Zelte? Das ist der Stand in der Bundeswehr
Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem
Berlin (dpa) - Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist nach einer Studie unzufrieden mit dem Schul- und Bildungssystem im eigenen Bundesland.
Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem

Kommentare