Konflikt in Afghanistan - Verteidigungsministerin in Taschkent
+
Jens Arlt (l), Brigadegeneral, salutiert vor Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) bei ihrer Ankunft auf dem Flughafen in Taschkent

Einsatz am Flughafen Kabul

Taschkent: Bundeswehr-Soldaten auf Heimweg zurück nach Deutschland

Die letzten Soldatinnen und Soldaten des Bundeswehr-Einsatzes am Flughafen Kabul haben die Rückreise angetreten.

Taschkent / Wunsdorf - In zwei Maschinen brachen sie am Freitag von der usbekischen Hauptstadt Taschkent aus zum niedersächsischen Luftwaffenstützpunkt Wunstorf auf, wo sie nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums gegen 18.30 Uhr erwartet werden. Begleitet wurden sie von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU).

Die fliegende Intensivstation der Bundeswehr - das sogenannte Medevac-Flugzeug - blieb auf Kramp-Karrenbauers Anordnung zunächst in Taschkent. Dort solle es "bei Bedarf unsere amerikanischen Verbündeten unterstützen", sagte eine Sprecherin des Bundesverteidigungsministeriums. Bei einem verheerenden Doppelanschlag am Kabuler Flughafen waren am Vortag 13 US-Soldaten getötet und 18 weitere verletzt worden.

Unter der Führung von Brigadegeneral Jens Arlt waren bis zu 600 Einsatzkräfte an der bisher größten militärischen Evakuierungsmission der Bundesrepublik beteiligt. Bei der Ankunft in Wunstorf sollen die Bundeswehrangehörigen unter anderem von Generalinspekteur Eberhard Zorn, der Wehrbeauftragten Eva Högl sowie weiteren Politikerinnen und Politikern empfangen werden.

pw/cax

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare