+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber.

CDU-Generalsekretär

Tauber schockt "blanker Hass" von Islam-Feinden

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat sich nach der Integrationskonferenz seiner Partei über feindselige Reaktionen in den sozialen Netzwerken beklagt.

"Mir ist in manchen Beiträgen blanker Hass entgegengetreten, den ich in dieser Form noch nie erlebt hatte", sagte Tauber der "Welt" vom Donnerstag. "Diejenigen, die im Netz so massiv reagieren, erreicht man nicht mehr mit rationalen Argumenten." Die Vorstellung, dass ein Moslem Deutscher sein könne, sei manchen offenbar nicht nahezubringen.

Tauber will die CDU stärker für Einwanderer öffnen. In der vergangenen Woche hatte er deshalb CDU-Mitglieder und -Sympathisanten mit Migrationshintergrund zu einer Konferenz in die CDU-Zentrale in Berlin geladen. Auch Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach vor den Anwesenden.

Der CDU-Generalsekretär wies die offenbar massive Kritik in den sozialen Netzwerken zurück. "Christsein bedeutet, offen auf Menschen zuzugehen", sagte Tauber der "Welt". "Chauvinistisch-nationalistische Abgrenzung kann niemals christlich sein."

In den Reaktionen sieht Tauber auch den Versuch rechter Gruppierungen, die CDU in eine linke Ecke zu drängen. Seine Vaterlandsliebe lasse er sich aber von niemandem absprechen: "Mein persönlicher Zugang zur CDU war ein patriotischer. Schwarz-Rot-Gold sind für mich keine beliebigen Farben." Patriotismus schließe jedoch Zuwanderer nicht aus. Für Zuwanderer, die sich in der CDU engagierten, müsste aber eine Absage an den extremistischen Islam selbstverständlich sein, fügte er hinzu. "Wir verlangen von jedem Moslem, sich klar von den Salafisten abzugrenzen und zu Deutschland zu bekennen."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
US-Präsident Trump gibt sich in einem Tweet eingeschnappt über das Time-Magazin. Hintergrund ist der Wahl zur „Person des Jahres“. 
Eingeschnappt? Darum will Präsident Trump nicht „Person des Jahres“ werden
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
Mehr als ein Drittel der Deutschen glaubt, dass die rechtspopulistische Partei aus dem Abbruch der Verhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen den größten Nutzen zieht.
AfD profitiert am stärksten vom Jamaika-Aus
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Keine Regierungspartei, sondern im Bundestag hinter der AfD nur zweitstärkste Oppositionskraft: Die mitgliederstarke nordrhein-westfälische FDP diskutiert heute über die …
NRW-FDP wählt neuen Landeschef als Lindner-Nachfolger
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache
Jamaika aufarbeiten - das steht heute beim Grünen-Parteitag auf dem Programm. Ursprünglich hätten die Delegierten über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen …
Grüne treffen sich nach Jamaika-Aus zur Aussprache

Kommentare