+
Der gesprengte Helikopter auf dem Flugplatz in Fürstenfeldbruck.

Merkur-Exklusiv

Tausende Akten zum Olympia-Attentat offengelegt

München - Gibt es bald neue Erkenntnisse zum Olympia-Attentat von 1972? Denn das Münchner Staatsarchiv hat nun Tausende unbekannte Akten offengelegt.

Das Staatsarchiv München hat Tausende unbekannte Akten zum Olympia-Attentat 1972 offengelegt. Das berichtet der Münchner Merkur (Freitagsausgabe). Die Dokumente schlummerten jahrzehntelang in Archiven des Polizeipräsidiums München und weiterer Behörden. Die Offenlegung erfolgte auf Bitten der israelischen Regierung.

Der Leiter des Staatsarchivs, Christoph Bachmann, ist davon überzeugt, dass die Sichtung der Polizeiprotokolle, Einsatztagebücher und des umfangreichen Schriftverkehrs zwischen den Ermittlungsbehörden neue Erkenntnisse rund um die Spiele und das Attentat zu Tage fördern werde. „Da steckt viel drin. Einige historische Sachverhalte müssten sicher korrigiert werden“, sagte der Chef des Staatsarchivs dem Münchner Merkur. Seit Anfang 2015 stehen die Unterlagen für wissenschaftliche Forschungen, aber auch für Betroffene oder deren Nachkommen zur Einsicht zur Verfügung. Bislang habe aber niemand um Einsicht gebeten, sagte Bachmann der Zeitung, auch nicht israelische Regierungsbehörden, „was mich schon etwas verwundert“. Bei dem Olympia-Attentat am 5. September 1972 starben neun Geiseln und ein deutscher Polizist, außerdem fünf Terroristen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat nichts dagegen einzuwenden, wenn Schulen im Schwimmunterricht Burkinis für muslimische Mädchen …
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Brüssel (dpa) - Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen am Vormittag in Luxemburg über weitere Schritte zum Aufbau einer europäischen Sicherheits- und …
EU-Minister beraten über Verteidigungsunion
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern
Für die Kanzlerin beginnt eine entscheidende Woche: Mit der CSU im Nacken will sie in Windeseile eine europäische Lösung in der Flüchtlingspolitik erreichen. Doch ist …
Asylstreit: Merkel muss weiter zittern
Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest
Die Anti-Terror-Polizei in Frankreich hat zehn Verdächtige mit Verbindungen ins rechtsradikale Milieu festgenommen. Sie sollen Anschläge auf Muslime geplant haben.
Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.