+
Zwei Teilnehmerinnen einer Demonstration von EU-Anhänger bereiten sich in Rom auf die Demo vor.

Tausende Teilnehmer

Europa feiert sich in Rom - Demonstrationen für und gegen EU

Rom - So viel Emotionen löst die EU selten aus: Zehntausende gehen in Rom und anderen europäischen Städten auf die Straße. Die Staats- und Regierungschefs bemühen sich zum 60. EU-Geburtstag in Rom um positive Töne. Hält die Aufbruchsstimmung?

Begleitet von Demonstrationen Zehntausender Befürworter und Gegner hat sich die EU Einigkeit für die Zukunft verordnet. Wenige Tage vor Empfang des offiziellen Londoner Brexit-Gesuchs steckten sich die 27 bleibenden Länder am Samstag in Rom Ziele für die nächsten zehn Jahre. 

Polizei im Großeinsatz

Gleichzeitig gingen nicht nur in der italienischen Hauptstadt Tausende für die europäische Idee auf die Straße, sondern auch in Deutschland, Polen und Großbritannien. In Rom verschafften sich aber auch Gegner Gehör, die Polizei war in Alarmbereitschaft. Nach teils bitterem Streit akzeptierten in Rom alle Staats- und Regierungschefs, dass Ländergruppen bei manchen Projekten enger zusammenarbeiten. Dafür wirbt Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten bedeutet ja keinesfalls, dass es nicht ein gemeinsames Europa ist“, sagte die CDU-Chefin. „Wir sagen hier ganz klar: Wir wollen in eine gemeinsame Richtung.“ Sie zeigte sich bewegt, vor historischer Kulisse die „Erklärung von Rom“ zu unterschreiben.

An gleicher Stelle hatten Deutschland, Italien, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande 1957 mit den Römischen Verträgen die Grundlagen der EU gelegt. Der EU stehen nicht nur die Brexit-Verhandlungen bevor. Sie versucht auch, antieuropäischen Populisten etwas entgegenzusetzen. Schon in vier Wochen steht die nächste Bewährungsprobe an: Die EU-Feindin Marine Le Pen will in Frankreich Präsidentin werden.

Aufbruchsstimmung in Rom

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sprach von „Aufbruchsstimmung“ in Rom, weil es zu keiner größeren Auseinandersetzung gekommen sei über mehrere denkbare Zukunftsszenarien. Nun könne die EU eine Debatte über den weiteren Weg beginnen. „Die Atmosphäre ist jetzt so, dass man dies mit Zuversicht angehen kann“, sagte Juncker.

Viele Teilnehmer schlugen einen positiven Ton an und forderten Stolz auf das Erreichte. „Heute erneuern wir in Rom unser einzigartiges Bündnis freier Nationen, das vor 60 Jahren von unseren großartigen Vorgängern ins Leben gerufen wurde“, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. „Sie hatten den Mut des Kolumbus, unbekannte Gewässer zu besegeln, eine neue Welt zu entdecken.“

Jenseits des Tagungsgeländes erinnerten Hilfsorganisationen an das Sterben von Migranten auf dem Mittelmeer. Auf dem Tiber organisierten Hilfsorganisationen eine Aktion mit Stacheldraht und nachgeahmten Leichensäcken. Bei den Demonstrationen liefen auch Migrantengruppen mit. „Eure Kriege, unsere Toten“ stand auf einem Banner.

Auch EU-Kritiker demonstrierten

Auf Gegendemos versammelten sich lautstarke rechts- und linksextreme EU-Kritiker. Die Polizei war aus Sorge vor Ausschreitungen mit einem Großaufgebot und Wasserwerfern im Einsatz. Aus Angst vor Ausschreitungen waren viele Geschäfte geschlossen oder verbarrikadiert. Die Polizei beschlagnahmte vorab Gasmasken, Messer, Eisenstangen und Stacheldraht. Dutzende verdächtige Demonstranten wurden schon außerhalb Roms von Sicherheitskräften aufgehalten.

In London demonstrierten Brexit-Gegner für Europa. Die britische Premierministerin Theresa May will kommenden Mittwoch offiziell den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU einleiten. Sie war bei den Jubiläumsfeiern in Rom nicht mehr dabei.

Alle aktuellen Entwicklungen zum EU-Gipfel in Rom finden Sie hier in unserem News-Ticker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Die nachlässige Kontrolle von Moscheen in Europa hat nach Ansicht eines emiratischen Ministers zu islamistischen Anschlägen auch in Deutschland geführt. Plant der …
"Spiegel": NRW prüft Verbot radikaler Moscheen
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Auf dem Bundesparteitag haben die Freien Wähler Hubert Aiwanger als Bundesvorsitzenden bestätigt. Der Parteichef schickt eine Warnung nach Berlin.
Aiwanger als Bundesvorsitzender der Freien Wähler bestätigt
Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu
Viereinhalb Jahrzehnte waren SPD und CDU in Niedersachsen politische Gegner. Nun wollen beide Parteien ein Regierungsbündnis bilden. Auf dem SPD-Parteitag segneten die …
Niedersachsen-SPD stimmt Koalitionsvertrag mit CDU zu

Kommentare